Zahlreiche Esslinger haben sich für ein Bürgerbegehren zum künftigen Standort der Stadtbücherei ausgesprochen. Foto: Bulgrin - Bulgrin

Kommenden Dienstag wird die Initiative für ein Bürgerbegehren zum Verbleib der Esslinger Stadtbücherei im Bebenhäuser Pfleghof ihre Unterschriftenlisten an OB Jürgen Zieger übergeben.

EsslingenDie Initiative Bürgerbegehren Stadtbücherei, die sich für den Verbleib der Bibliothek im modernisierten und erweiterten Bebenhäuser Pfleghof in der Heugasse einsetzt, ist ihrem Ziel ein großes Stück nähergekommen: Nachdem der Gemeinderat mit knapper Mehrheit für einen Bücherei-Neubau an der Küferstraße gestimmt hatte, will die Initiative dem Wunsch vieler Bürger Gehör verschaffen, die sich seit Monaten für einen Verbleib der Bücherei am angestammten Standort aussprechen. Deshalb wird per Bürgerbegehren ein Bürgerentscheid über den Verbleib der Bibliothek im Pfleghof angestrebt. Dafür muss die Initiative die gültigen Unterschriften von etwa 5000 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern vorlegen. „Nachdem die Anzahl der gesammelten Unterschriften bereits stramm auf die 7000 zugeht, sind wir höchstwahrscheinlich auf der sicheren Seite, selbst wenn die Stadtverwaltung nicht alle Unterschriften als gültig anerkennen sollte“, erklärt Wolfgang Drexler, der die Initiative zusammen mit Ulrike Gräter und Klaus Hummel auf den Weg gebracht hatte. „Dennoch werden wir bis zum letzten Tag Unterschriften sammeln, um ganz sicher zu gehen, dass das nötige Quorum auch bei einer größeren Zahl ungültiger Unterschriften sicher erreicht wird.“

Drexler und seine Kollegen aus den Reihen der Initiative wollen die gesammelten Unterschriften am Dienstag, 18. September, um 10.45 Uhr in der Stuckhalle des Alten Rathauses an Oberbürgermeister Jürgen Zieger übergeben. „Wir laden alle Esslinger ein, bei diesem besonderen Moment dabei zu sein“, sagt der Landtagsabgeordnete und Stadtrat, der für sein Engagement für eine moderne Stadtbücherei im Bebenhäuser Pfleghof in den vergangenen Wochen von politischen Gegnern hart attackiert worden war, aus der Bevölkerung jedoch erklärtermaßen viel Zuspruch erhalten hat. Und Ulrike Gräter ergänzt: „Auf dieses große Ziel haben so viele Esslinger zugearbeitet, dass es uns eine Freude wäre, mit möglichst vielen von ihnen diesen Moment teilen zu können.“ Damit alle gesammelten Unterschriften gezählt werden können, bittet Gräter alle Unterstützer, die Listen spätestens an diesem Sonntag bei der Initiative in der Katharinenstraße 21 einzuwerfen.

Das große Interesse und die außergewöhnliche Unterstützung, die die Initiative auf ihrem Weg zum Bürgerbegehren gefunden hat, sah Pressesprecherin Petra Helmcke auch beim jüngsten öffentlichen Treffen in der Franziskanerkirche wieder von zahlreichen Esslingern, die sich dort äußerten, bestätigt: „Es berührt einen immer wieder, zu sehen, welche Kraft in Bürgern steckt, die sich aktiv für ihre Ideale einsetzen können. Sobald die Menschen merken, dass sie aktiv mitgestalten können, wachsen viele über sich hinaus – auch Bürger, die sich sonst noch nie politisch eingebracht haben.“ Das, so Petra Helmcke weiter, sei der schönste Nebeneffekt dieses Bürgerbegehrens: „Die Menschen trauen sich, aktiv für das einzutreten, was sie im Interesse einer positiven Entwicklung der Bücherei und damit der ganzen Stadt gut und richtig finden.“adi

Weitere Informationen unter www.buergerbegehren-stadtbuecherei.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: