Foto: AFP/JULIEN DE ROSA

Taylor-Swift-Alarm in Heidelberg: Viele christliche Fans wollen beim Gottesdienst mit den Songs der US-Popikone dabei sein. Eine Sängerin und ein Pfarrer interpretieren die Songtexte.

Die Songs von Taylor Swift stehen im Zentrum von zwei Gottesdiensten in der Heidelberger Heiliggeistkirche. Die Idee stammt von Citykirchenpfarrer Vincenzo Petracca. Mehr als 1.000 christliche „Swifties“ - so die Selbstbezeichnung der Fans - haben sich angemeldet - so viele, dass es am Mittag zwei Popgottesdienste hintereinander gibt.

Sängerin Tine Wiechmann interpretiert mehrere Swift-Hits, live begleitet von einer Band. Pfarrer Petracca spricht über Religion in den Songtexten. „Taylor Swift kommt aus dem US-Bibel-Gürtel, ging in einen katholischen Kindergarten“, sagte der evangelische Pfarrer vorab. Die Gottesdienstbesucher könnten sich auf eine spannende Playlist und eine emotionale Mischung aus Musik, Andacht und Gebet freuen.

Warum Taylor Swift die Menschen anzieht

Die badische Landesbischöfin Heike Springhart sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA), der Taylor-Swift-Gottesdienst bringe das Lebensgefühl und die Lebensthemen junger Menschen in Verbindung mit der biblischen Botschaft. „Er ermöglicht es, Gemeinschaft zu erleben und Gott nahe zu sein. Mit solchen vielfältigen Formen, Gottesdienst zu feiern, wird Kirche erlebbar als eine Kirche in der Welt und mit der Welt.“

Swift ist die aktuell weltweit erfolgreichste Popkünstlerin. Ihre Alben, Tourneen und Musikfilme sprengen Rekorde. Zuletzt veröffentlichte die 34-Jährige das Doppelalbum „The tortured Poets Department“. Am Donnerstag hat sie in Paris ihre Europa-Tournee gestartet.