Experten rechnen Ende dieses Jahres bis Anfang 2021 mit einem zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Nachdem ein aussichtsreicher Impfstoff-Kandidat gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 erst einmal aus dem Rennen ist, stützen sich die Hoffnungen auf weitere Projekte. Wir erklären den Entwicklungsstand und welche Hürden bis zur Zulassung drohen.

Stuttgart - Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 läuft weltweit auf Hochtouren – und ist nicht frei von Problemen: Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astra Zeneca hat seine klinischen Tests mit einem Impfstoffkandidaten vorläufig un­ter­brochen, nachdem bei einem Probanden gesundheitliche Probleme aufgetreten waren. Betroffen ist damit eines der am weitesten fortgeschrittenen Impfstoffprojekte.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.