Die Weinbar des Restaurants. An den Wandteppichen Foto: Roberto Bulgrin - Roberto Bulgrin

„City of Visions“ nennt der Teppichspezialist Object Carpet aus Denkendorf seinen neuen Firmensitz. Dazu zählt auch das Restaurant „La Visione“ im Neubau.

DenkendorfEin bodenständiges Unternehmen, das auf Visionen setzt: So könnte man Object Carpet beschreiben. Seit 1972 produziert und vertreibt die Firma aus Denkendorf Teppichböden und Teppiche, weltweit, insbesondere für den gewerblichen Bereich. In wenigen Wochen wird die neue Firmenzentrale im Gewerbegebiet Lichtäcker – näher bei Nellingen als bei Denkendorf – fertig. „Object Campus – City of Visions“ nennt Firmenchef Daniel Butz das Projekt, das zunächst aus dem fünfstockigen Verwaltungsbau besteht, dem aber in den nächsten Jahre zwei weitere Gebäude folgen sollen. Am 3. Februar wird im Neubau noch ein Traum verwirklicht: Zwei italienische Köche eröffnen das Restaurant „La Visione“. Mit kreativer und gehobener Küche wollen die beiden glänzen, gleichzeitig aber auch günstigen Mittagstisch für die Mitarbeiter anbieten.

„Spätzle alle Vongole“ stehen auf der Speisekarte ganz oben – ein Sinnbild für das Selbstverständnis von Vincenzo Pepe und Daniele Ciccarone, die aus einem Bergdorf östlich von Neapel stammen. Sie bauen auf bodenständiger Küche auf und verwandeln sie kreativ. Damit passen sie haargenau in Butz’ Konzept der City of Visions. „Du musst dir jedes Jahr ein Ziel setzen, nicht mit dem Erreichten zufrieden geben“, sagt Pepe, „sonst bist du in einem Jahr pleite.“ Das Duo, das lange in Gablenberg wohnte und in renommierten Restaurants in der Region arbeitete, fühlt sich halb schwäbisch. Es verwandelt klassische italienische Rezepte von Mama und Oma, mischt die Zutaten neu. „Da gibt es kein Limit. Spätzle gehen auch süß, als Dessert“, sagt Daniele Ciccarone. Mit Spätzle und Muscheln „bringen wir zwei Welten zusammen“, sagt Vincenzo Pepe.

Das Interieur des Restaurants trägt die Handschrift des Stuttgarter Architekturbüros Ippolito Fleitz. Diese Schrift bedeutet, auf die Identität des Bauherrn einzugehen: Textil, Design, Farbe, Nachhaltigkeit. Im Restaurant betritt man den „creative space“, der mit kleinen Tischen sowie einer Theke mit Barhockern bestückt ist. Hierhin können sich Mitarbeiter mit dem Laptop zu einer Tasse Kaffee zurückziehen oder sich mit Kunden treffen. Butz will im Neubau eine Akademie einrichten, die auch von Fremdfirmen genutzt werden kann – das Restaurant sei dafür eine ideale Ergänzung.

Im Hauptteil des Lokals sind die Tische klassisch angeordnet, doch die Materialien fallen aus dem Rahmen: auf aubergine-orange-farbenem Teppich stehen massive Holztische und Stühle mit lachsfarbener Lederfläche. Den Köchen kann der Gast durch eine Glasscheibe bei der Arbeit zusehen. Das störe ihn nicht, sagt Ciccarone, er wolle auch seine Gäste und ihre Reaktionen sehen: „Ich habe immer ein Auge draußen.“ Die Weinbar wirkt wie ein Separée, wo man in Ruhe Gespräche führen kann. An den Wänden ziehen sich Teppiche wie ein gut komponiertes Patchwork entlang. Man kann erahnen, welche Bandbreite an Textilien Object Carpet anbietet. 60 Plätze bietet das „La Visione“ an, im Sommer sollen 60 weitere auf der Terrasse dazu kommen.

Im Sommer 2017 hat Object Carpet mit dem Neubau begonnen. Nachdem Logistik und Musterproduktion komplett nach Krefeld verlagert wurden, hätten sich die Bedürfnisse am Stammsitz verändert, erklärt Daniel Butz. außerdem habe der Mieter, die Firma Festo, Interesse an weiteren Flächen im Gebäude an der Rechbergstraße gehabt. Butz wollte mehr als einen normalen Bürobau. Die Unternehmensgrundsätze müssten sich im Gebäude widerspiegeln, sagt er. „Design, Nachhaltigkeit und Gesundheit wurden bei jeder Entscheidung berücksichtigt.“ Überall wurde Recyclingmaterial verwendet, der Energiestandard Kfw 55 wird erfüllt. Seine Mitarbeiter sollen sich in kreativer Umgebung wohlfühlen, erklärt Butz. Die Raumteiler sind mit luftreinigenden Sansiverien bepflanzt. Im „Central Park“ können sich die Abteilungen unter Palmen und Zimmerlinden austauschen. Meetingraum mit Tischkicker und Coffee-Points fürs Co-Working ergänzen das Ambiente für die 66 Mitarbeiter am Standort Denkendorf. Das Budget von 17 Millionen Euro sei eingehalten worden, sagt der Bauherr. Wann die weiteren Bauten folgen, weiß er noch nicht. Das hänge auch von Mietinteressenten ab.

Die 1972 gegründete Object Carpet GmbH ist Spezialist für Teppichböden, Teppichfliesen und abgepasste Teppiche. . 92 Mitarbeiter zählt das Unternehmen, dazu kommen weitere 70 in der Produktionsfirma in Krefeld. Geführt wird das Unternehmen von Gründer Roland Butz, seinem Sohn Daniel und Geschäftsführer Lars Engelke. Zu den Kunden zählen Porsche, Mercedes-Benz, Audi, Boss, Telekom sowie die Kempinski- und Steigenberger-Hotels.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: