Die Obertürkheimerinnen Lisa Silberberger (links) und Sabrina Bacher verzichten gegen Nikoletta Dovridou von der HSG Oberer Neckar auf ein Foul. Das packende Lokalderby gewann die HSG mit 20:19. Foto: Pixelfrog Quelle: Unbekannt

Wangen - Die Frauen der HSG Oberer Neckar gewannen das Lokalderby gegen den TV Obertürkheim nach spannendem Spielverlauf mit 20:19 (8:11). Über weite Strecken des Spiels konnte der TVO den Spielstand bestimmen und die HSG lief einem Rückstand hinterher.

In den ersten Minuten der Partie sah es kurzfristig nach einem besseren Start für die HSG Oberer Neckar aus. Die HSG-Damen legten gleich ein Tor vor und es entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. In der Anfangsphase fehlte der HSG noch die Durchschlagskraft im Angriff gegen die defensive Abwehr der Gäste, was die TVOlerinnen für einfache Tore ausnutzen konnten. Auch in der Abwehr fehlte die aktive Abstimmung. Die Damen vom TVO konnten so ein ums andere mal den Überraschungseffekt am Kreis nutzen und Anspiele zum Torerfolg anbringen. So konnten die Gäste bereits früh in Führung gehen und den Vorsprung nach 15 Minuten bis auf vier Tore weiter ausbauen. Doch die Gastgeber ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und stabilisierten sich in der Abwehr. Die wieder gefundene Stärke beflügelte auch den Angriff und so kämpfte man sich mit einem Vier-Tore-Lauf wieder auf ein 8:8 heran. Das Hochgefühl kanalisierte sich - wie schon so oft - in Ungeduld, was zu überhasteten Angriffen führte. Die HSG machte in der Schlussphase daher kein Tor mehr.

TVO mit 3:0-Lauf

Die letzten Minuten vor Pause gehörten dem TVO, der mit drei Toren in Folge mit einem 11:8-Vorsprung in die Pause ging.

Die Devise für die zweite Hälfte konnte bei den Gastgeberinnen nur sein, weiter geduldig zu kämpfen und auf die eigene Stärke zu vertrauen - die Aufholjagd hatte in der ersten Hälfte ja schon einmal funktioniert. Kurz nach Wiederanpfiff hatten die HSGlerinnen die Möglichkeit, wieder heran zu kommen, doch am Sieben-Meter-Strich versagten die Nerven. Im Angriff konnte die HSG durch druckvolles Spiel einige Lücken reißen, die zum Torerfolg oder zu Siebenmeter führten. Mit zunehmender Spielzeit führten Abwehraktionen häufig zu Siebenmetern auf beiden Seiten. Die HSG kämpfte sich - angepeitscht vom heimischen Publikum - wieder heran und konnte nach 45 Minuten ausgleichen (15:15). Dieses Mal schien es, als hätten die Mädels mehr Geduld und wollten sich die Wurst nicht mehr vom Teller nehmen lassen. Beim Stand von 18:15 fünf Minuten vor Schluss schien die HSG auf der Erfolgsspur. Doch die TVOlerinnen gaben sich noch lange nicht geschlagen.

Siegtor durch Andrea Lindermayr

In der Schlussphase musste die HSG noch eine Unterzahl hinnehmen und die Obertürkheimerinnen konnten wiederum ausgleichen. Zwei Minuten vor Schluss stand es somit 19:19. Die HSG befand sich wieder im Angriff und konnte nur durch ein Foul auf der Außenbahn gestoppt werden. Capitano Andrea Lindermayr behielt die Nerven beim Siebenmeter und markiert das 20:19 für die HSG. In den letzten 20 Sekunden konnten die Gastgeber noch mal alle Kräfte in der Abwehr bündeln und so den letzten Angriff torlos abwehren. Die zahlreichen Zuschauer in der Flatowhalle sahen ein knappes und spannendes Spiel mit dem glücklicheren Ende für die HSG Oberer Neckar (20:19).

Am Sonntag, 15.15 Uhr, tritt die HSG zum ersten Rückspiel der Saison gegen die FSG Waiblingen-Korb 3 in Waiblingen an. Mit einem ähnlich soliden Auftritt kann gegen den Tabellenzweiten vielleicht ein Überraschungssieg gefeiert werden.

Für die HSG Oberer Neckar spielen:Nicole Walz und Luisa Breitkreutz (Tor), Kathrin Trunzer (1), Pia Saschin (6/2), Nikoletta Dovridou (7), Laura Eitler, Lena Bauer, Petra Wagner (1), Andrea Lindermayr (8/3), Amelie Mischke (4), Katja Koch (1).

Für den TV Obertürkheim spielten: Sabrina Bitsch (Tor), Lisa Ziegler, Sabrina Schmeykal, Laura Räffle (1), Lisa Silberberger (6/2), Sabrina Bacher (3/2), Carolin Berner (2), Jessica Nauke (1), Jana Wagner (2/1), Veronika Mihalik (2), Nathalie Weiß, Jenny Silberberger (2).

Amelie Mischke

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: