Wachstum sichern durch neue Geschäftsmodelle und gleichzeitig die Kosten senken – so will Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller durch die Krise kommen. Foto: factum/Andreas Weise

Die Chefin des Ditzinger Werkzeugmaschinenbauers Trumpf, Nicola Leibinger-Kammüller, spricht im Interview über persönliches Glück, wie ihr Familienunternehmen die Krise meistert und warum sie vieles ganz anders angeht als der ehemalige Chef – ihr Vater.

Ditzingen - Nicola Leibinger-Kammüller steht an diesem Mittwoch auf den Tag genau 15 Jahre an der Spitze des Ditzinger Werkzeugmaschinenbauers Trumpf. Die Familienunternehmerin erläutert, wie der Job sie verändert hat, was sie von Joe Biden erwartet und wie sie die möglichen CDU-Vorsitzenden sieht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: