Foto: AFP

Die Republik Zypern will illegale Einwanderung aus dem türkisch besetzten Norden verhindern – zu einem heiklen Zeitpunkt.

Nikosia - Mit einem elf Kilometer langen Stacheldrahtverhau will die Republik Zypern die Migration aus dem türkisch besetzten Inselnorden stoppen. Aber der Bau der Sperranlagen ist politisch umstritten. Die glänzenden Klingen der Stacheldrahtverhaue sind messerscharf. „Nato-Draht“ heißt das Material, das vorwiegend im Militärbereich eingesetzt wird. Schon im Ersten Weltkrieg sicherten deutsche Soldaten damit ihre Schützengräben. Jetzt wird der Draht auch auf Zypern ausgerollt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar