Foto: pixabay/alexas_fotos

Der Zwergspitz, der auch Pomeranian genannt wird, zählt zu den weltweit ältesten Hundearten. Der niedliche Hund zeichnet sich generell durch sein freundliches und intelligentes Wesen aus. Damit der kleine Wirbelwind möglichst lange gesund bleibt, benötigt er eine ausgewogene Ernährung mit intelligenten Herstellungsweisen wie der Fleischsaftgarung.

Insbesondere Übergewicht macht den anhänglichen Vierbeinern, die wahnsinnig gerne spielen, oft zu schaffen. Der nachfolgende Ratgeber beschäftigt sich daher mit der richtigen Ernährungsweise der deutschen Spitzhunde und gibt nützliche Tipps für eine artgerechte Fütterung.

Zwergspitz – kurzes Rasseprofil des Vierbeiners

Stolze Besitzer eines Zwergspitz würden ihren vierbeinigen Liebling wahrscheinlich wie folgt beschreiben: Üppiges, weiches Fell, eine große Portion Temperament gepaart mit großem Selbstbewusstsein. Obwohl diese Eigenschaften erst einmal kaum auf einen sensiblen Hund schließen lassen, ist der Zwergspitz sehr anhänglich und möchte permanent von seiner Familie umgeben sein. Aufgrund seines zutraulichen Wesens gilt der Zwergspitz als beliebter Familienhund, der einen ausgeprägten Beschützerinstinkt an den Tag legt. Da der kleine Hund von Natur aus weder übermäßig ängstlich noch fordernd-aggressiv agiert und keinen ausgeprägten Jagdtrieb besitzt, fällt seine Erziehung leicht. Die einzigen beiden „Knackpunkte“ sind die angeborene Anhänglichkeit und dessen Anfälligkeit für Krankheiten. Besonderes Augenmerk sollten Besitzer daher auf die richtige Futterauswahl legen, da die kleine Fellkugel weniger robust ist als ihre größeren Artgenossen.

Den Zwergspitz bedarfsgerecht ernähren

Trotz seiner geringen Größe ist ein Zwergspitz im Allgemeinen nicht allzu anfällig für typische Hundekrankheiten. Allerdings leiden „Poms“, die aus minderwertigen Zuchtverhältnissen stammen, häufiger als ihre Artgenossen an Atemproblemen oder Herzerkrankungen. Bevor die kleine Fellnase mit ihren lediglich drei Kilogramm Körpergewicht in das eigene Zuhause einzieht, sollten sich zukünftige Hundehalter daher genau über die richtige Ernährungsweise informieren. Eine ausgewogene Mischung aus Bewegung und gesunder Ernährung ist wichtig, damit der Zwergspitz lange vital bleibt.

Das richtige Futter für den Zwergspitz – was Hundehalter beachten sollten

Oberste Priorität sollte für Hundehalter die Maxime sein, den wunderschönen Zwergspitz nicht zu dick werden zu lassen. Zwar ist diese Hunderasse vom Wesen her nicht unbedingt verfressen, jedoch sollten Halter trotzdem auf ein gesundes Maß achten. Insbesondere bestimmte Erkrankungen wie eine überaktive Nebenschilddrüse (Primäre Hyperparathyreose, abgekürzt PHPT), die zu einem Kalziumüberschuss führt und schlimmstenfalls das Leben der Vierbeiner verkürzt, erfordern oft eine bedarfsgerechte Ernährung.

Generell geben sich die Tiere mit Trocken- als auch Nassfutter zufrieden. Um Übergewicht entgegenzuwirken, sollte das gewählte Futter lediglich einen geringen Anteil an Kohlehydraten, wie Reis, Kartoffeln usw., haben. Wie die meisten Hunde benötigen Zwergspitze einen hohen Fleischanteil im Futtermittel. Je älter der Zwergspitz wird, desto mehr Wert sollten Hundebesitzer der Zusammenstellung des Futters beimessen. Oftmals macht es Sinn, die Futtermenge anzupassen. Zu diesem Zweck sollte der behandelnde Tierarzt eingespannt werden und, basierend auf dem Gesundheitszustand und Alter des Hundes, einen Ernährungsplan ausarbeiten.

Hundenahrung aus Fleischsaftgarung bevorzugen

Die Qualität des Futtermittels ist entscheidend, damit der Zwergspitz als anspruchsvolle Rasse mit allen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt wird. Stolze Besitzer dieser Hunderasse sollten also von Beginn an auf die entsprechenden Qualitätsmerkmale achten. Ein eindeutiges Indiz, dass die qualitativen Unterschiede der Futtermittel verdeutlicht, ist deren Herstellungsverfahren. Eine herkömmliche Methode ist das Extrusionsverfahren, bei dem bekannte Hersteller wie Frolic, Pedigree oder Royal Canin jedoch kaum frische Zutaten verarbeiten. Sie verwenden anstelle von Frischfleisch minderwertiges Fleischmehl oder Mehle aus tierischen Nebenprodukten bei. Diese Pulvermasse wird anschließend mit anderen Zutaten und Wasser vermengt, mittels Druck und Hitze gepresst und geschnitten. Damit der verlorene Geschmack nicht auffällt, besprüht man die fertigen Bröckchen häufig mit minderwertigen Fetten. 

Schlussendlich kann solch ein nährstoffarmes Futtermittel, das oft lediglich Fleischproteine anstelle von Frischfleisch enthält, den Hunden sogar gefährlich werden. Da das Trockenfutter im Magen Flüssigkeit aufsaugt und aufquillt, bekommen viele Hunde einen Futterbauch, infolgedessen sie eine lebensbedrohliche Magendrehung erleiden können. Ein weiterer entscheidender Nachteil bei extrudiertem Trockenfutter besteht darin, dass es aufgrund der vielen Kohlenhydrate länger im Magen des Tieres verbleibt und dessen Verdauungsprozess verlängert.

Dass es auch anders geht, beweist die Trockennahrung, die aus Fleischsaftgarung hergestellt wird. Bei dieser Alternative kommt ausschließlich frisches Fleisch zum Einsatz, dass die Hersteller bei niedrigen Temperaturen ohne Wasser schonend garen. Da das Fleisch auf diese Weise nur im eigenen Saft verbleibt, behält es seine Nährstoffe und den intensiven Geschmack bei. Als Ergebnis entstehen kaubare, weiche Kibbles, die nicht im Magen des Vierbeiners aufgehen. Bekommt ein Zwergspitz solch eine mit Fleischsaftgarung hergestellte Trockennahrung, fühlt er sich nach einer Mahlzeit nicht träge und überfuttert, sondern weiterhin vital. Auch für Hundebesitzer, die möglichst natürliche Zutaten verwenden möchten, eignet sich die Trockennahrung für den Hund aus Fleischsaftgarung. Da das Verfahren vollständig ohne künstliche Aromen auskommt, schmeckt das Futter unverfälscht und authentisch. 

Nicht nur an der Vitalität, sondern auch an den Ausscheidungen des Hundes erkennen Besitzer den Qualitätsunterschied. Wer die Ernährung für den eigenen Hund auf Fleischsaftgarung umstellt, bemerkt nach einer Weile wahrscheinlich wesentlich kleinere Kotmengen, die weniger streng riechen. Langfristig trägt dies zu einer größeren Zufriedenheit des Hundes bei, da er das Futtermittel besser verdauen kann. 

Fazit zur richtigen Ernährungsweise für Zwergspitze

Je mehr frisches Fleisch mit natürlichen Aromen der Vierbeiner bekommt, umso gesünder bleibt er. Da die Fleischsaftgarung zudem die natürlichen Nährstoffe besser bewahrt, sollten Zwergspitz-Besitzer diese Trockennahrung berücksichtigen. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: