Konventionell erzeugtes Fleisch müsste eigentlich teurer sein – denn die wahren Kosten zahlen andere. Foto: imago/mhphoto/Mario Hösel

Regionales Essen und Tierwohl sind vielen Menschen wichtig. Und trotzdem werden für unseren Konsum von billigem Fleisch anderswo in der Welt riesige Regenwaldflächen abgeholzt. Das muss sich dringend ändern, kommentiert unsere Autorin. Nur wie?

Stuttgart - Gutes Essen hat der Coronapandemie für viele Menschen an Bedeutung gewonnen. Es wird mehr selbst gekocht als vor der Krise und stärker darauf geachtet, wo die Lebensmittel herkommen, die auf dem Teller landen. Laut Ernährungsreport des Bundeslandwirtschaftsministeriums ist es mehr als 80 Prozent der Deutschen wichtig, dass ihre Lebensmittel aus der Region kommen. Und ebenso viele würden ein staatliches Tierwohlsiegel begrüßen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar