Normalerweise halten sich Seekühe in Küstennähe auf. Foto: AP/John Minchillo

Wildtiere in Vorgärten sind ein verbreitetes Phänomen. Doch was, wenn durch Hochwasser statt Fuchs oder Reh plötzlich eine Seekuh auftaucht? Das hat ein Mann aus Florida jetzt erlebt.

Flagler Beach - Nach dem Tropensturm Eta hat sich in Florida ein ungewöhnlicher Besucher ins Wohngebiet verirrt. Das Hochwasser überschwemmte die Vorgärten der Häuser so stark, sodass Matt Hathaway eine Seekuh vor seiner Veranda entdeckte.

Seekühe sind pflanzenfressende Säugetiere und, auch wenn der Name anderes vermuten lässt, mit Elefanten verwandt. Sie halten sich meist in Küstennähe auf, können aber auch im Süßwasser vorkommen. Auch in flachen Gewässern kommen sie gut zurecht, weshalb wohl auch ein überschwemmter Vorgarten als Ausflugsziel in Frage kam.

Hathaway habe das Tier wieder wegschwimmen sehen. Ob die Seekuh den Weg zurück ins offene Meer gefunden hat, blieb allerdings unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: