Voilà der Standort Göppingen der Hochschule Esslingen! Laut Rektor Christof Wolfmaier stand eine Schließung nie zur Debatte. Foto: Tom Weller

Diskussionen um den Standort Göppingen reißen nicht ab. Doch Rektor Christof Wolfmaier von der Hochschule Esslingen stellt resolut klar: „An dem Campus im Filstal wird nicht gerüttelt.“ Allerdings müssen sich Studierende und Lehrende vor Ort auf Veränderungen einstellen.

Esslingen - W eg mit dem Standort Göppingen? Christof Wolfmaier schüttelt den Kopf, und dann stellt der Rektor der Hochschule Esslingen klar: „Unsere Räumlichkeiten sind auf die Stadtmitte und die Weststadt von Esslingen sowie auf Göppingen verteilt. Wir haben also drei Standorte, sind aber eine Hochschule. Eine Schließung war nie in der Diskussion.“ Es sei immer nur darum gegangen, Doppelstrukturen abzubauen, Synergien zu nutzen, Studienangebote zu optimieren.

Firmen für Standort im Filstal

Und dennoch. Kurze Wege, eine größere Zentralität, Kostenersparnisse, alle Angebote an einem Ort. Hätte eine Zusammenlegung nicht auch Vorteile? Erneut schüttelt Christof Wolfmaier den Kopf: Das Stuttgarter Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst würde sich klar zum Standort Göppingen und einer breiten Streuung der Hochschulen im Land bekennen. Der Campus in der Stauferstadt sei ein wichtiger Standortfaktor und ein Prestigeobjekt für die Region, und dort würden genau die Fachleute ausgebildet, die die Wirtschaft im Filstal dringend brauche: „Die Firmen hängen an ihrer Hochschule, und sie wollen Ingenieure, die vor Ort in Göppingen ihren Abschluss gemacht haben. Dieser Standorte macht also durchaus Sinn.“

Veränderungen kommen

Also: Hände weg von Göppingen! Die Fakultätsleitung vor Ort mit dem Dekanat soll laut Christof Wolfmaier erhalten bleiben. Ebenso die Anzahl der Lehrenden mit etwa 30 Professinnen und Professoren sowie die gut 800 Studierenden. Allerdings wird es Veränderungen geben. Bisher existieren mit dem Wirtschaftsingenieurwesen und dem Bereich Mechatronik/Elektrotechnik zwei Fakultäten – sie sollen auf eine reduziert werden. Künftig sind außerdem drei Bachelor-Studiengänge mit der Möglichkeit zum Master-Abschluss und zur Weiterbildung geplant. Diese drei Ausbildungsbereiche werden sich laut Rektor um die drei großen Themenfelder Wirtschaft, Technik und IT herumgruppieren, aber auch Schwerpunktbildungen und Vertiefungen zulassen. Die Studiengänge erhalten in Absprache mit Wirtschaft und Kommunalpolitik einen neuen Zuschnitt, werden aktualisiert und modernisiert.

Corona und der Zeitplan

Corona hat den Zeitplan zwar durcheinandergewirbelt und um sechs bis acht Wochen zurückgeworfen, doch der Umwandlungsprozess soll laut Christof Wolfmaier zum Sommersemester 2021 beginnen. Gespräche dazu seien bereits geführt worden - zwei bis fünf Jahre plane er als Zeitrahmen für die Umsetzung schon ein: „Wir wollen zusammen mit den Kommunen das Campusflair in Göppingen verbessern.“