Thomas Hitzlsperger will Präsident beim VfB Stuttgart werden. Jurist und VfB-Mitglied: Lennart Laude Foto: dpa/Tom Weller

Lässt sich Thomas Hitzlspergers Ansinnen, neben dem Vorstandsposten der VfB-AG auch das Präsidentenamt des Hauptvereins anzustreben, vereinbaren? Zwei Experten beziehen Stellung.

Stuttgart - Das Streben von Thomas Hitzlsperger nach der vollen Macht beim VfB Stuttgart ist Gegenstand hitziger Debatten unter Fans. Genauso beschäftigt die Frage, ob sich das Amt des Vorstandsvorsitzenden der ausgegliederten Fußballsparte mit dem des Präsidenten des Hauptvereins überhaupt vereinbaren lässt, Juristen. Der Vereinsbeirat hat eine Sportrechtskanzlei beauftragt, mögliche Konflikte zu prüfen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar