In der Zeit des Lockdowns im Frühjahr wurde bundesweit der Krankenhausbetrieb stark runtergefahren, um Intensivbetten für die Versorgung von Covid-19-Patienten frei zu halten. Foto: freebird7977 - stock.adobe.com

Herznotfälle sollten auch in Pandemiezeiten schnell und gut behandelt werden. Dass dies nicht immer so ist, zeigt ein Patientenbeispiel. Wie lassen sich solche Fälle verhindern? Experten geben Rat.

Frankfurt/Main - Als die Schmerzen im Oberbauch nicht weniger wurden und sich dazu eine unerklärliche Übelkeit gesellte, war Wilhelm R. alarmiert. Schon vor einem Jahr war es ihm ähnlich ergangen, kurz darauf erlitt er einen Herzinfarkt. „Wir hatten Sorge, dass ein zweiter Infarkt droht – und riefen gleich den Notarzt“, sagt die Tochter. Der Vater wurde abgeholt – doch gut versorgt fühlte sich der Senior in der Klinik im Schwarzwald nicht: „Weil man erst auf das Corona-Testergebnis warten wollte, wurde bei meinem Vater nicht wirklich nach den Ursachen seiner gesundheitlichen Probleme geforscht“, sagt die Tochter.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar