Deizisaus Alassane Braun Foto: Robin Rudel - Robin Rudel

Das Fußball-Nachspiel

EsslingenManche Teams brauchen für drei Tore mehrere Spiele – nicht so der FV Plochingen: dem Fußball-Bezirksligisten reichten dafür drei Minuten. Auch die drei weiteren Bezirksligisten des EZ-Landes hatten am Wochenende Grund zum Jubeln. In der Kreisliga B schoss Nellingens Valentin Schlecht das Tor seines Lebens.

Bezirksliga

Drei Tore in drei Minuten – dem FV Plochingen ist am Sonntag beim 5:0-Auswärtserfolg gegen den TV Neidlingen Spektakuläres gelungen. Zwischen der 14. und der 16. Spielminute sorgten zwei Mal Patrick Warth und Lukas Werner quasi schon für die Entscheidung. Als dann wenig später auch auch noch Sebastian Munz traf (23.), war die Messe endgültig gelesen. „Das war eine perfekte Reaktion auf die ärgerliche Niederlage gegen Nellingen in der vergangenen Woche“, freute sich FVP-Trainer Fabio Morisco. „Gegen den TVN haben wir den Ball einfach nicht ins Tor gebracht, diesmal haben wir aus vier Chancen vier Treffer erzielt.“ Dass der Sieg derart deutlich ausfallen würde, hatte sich wohl niemand in Plochingen ausgemalt – auf drei Punkte hatte Morisco aber durchaus gehofft. „Wir wussten, dass das ein Gegner auf Augenhöhe ist. Und diese Spiele müssen wir einfach gewinnen. Egal, ob zuhause oder auswärts.“

Mit dem Auftritt des Teams war man beim TSV Deizisau nicht komplett zufrieden, über die Punkteausbeute beschwerte sich jedoch niemand: Die Mannschaft von Coach Thomas Gentner gewann nach deutlicher Leistungssteigerung mit 2:1 (0:1) beim Mit-Aufstiegsaspiranten VfL Kirchheim. „Wir können froh sein, dass wir zur Halbzeit nicht bereits mit zwei oder drei Toren zurückliegen“, monierte Deizisaus Spielleiter Thomas Stiehl. Bedanken durfte sich die Mannschaft bei Torhüter Dennis Eiberle, der laut Stiehl einen „Sahnetag“ erwischte. In der zweiten Hälfte dann ein anderes Bild: Deizisau drückte, Kirchheim fand nicht mehr zu seinem Spiel. Stiehl: „Wir haben die Kirchheimer durchschaut. Irgendwann konnten wir uns darauf einstellen, wie der VfL seine Angriffe aufbaut.“ Am Ende stand nach einem Elfmetertor von Marian Hafner und einem Fernschusstreffer durch Marius Ruoff ein Sieg für den TSVD zu Buche – trotz anfangs mäßiger Leistung ein echtes Ausrufezeichen.

Beinahe eine Kopie war die Begegnung zwischen dem FC Donzdorf und dem FV Neuhausen. Auch hier konnte Neuhausen von Glück sagen, dass es zur Pause lediglich 0:1 stand, auch hier war der Keeper – in diesem Fall Alexander Busse – der beste Mann auf dem Platz, und auch hier stand es am Ende 2:1. „Anfangs waren wir Donzdorf total unterlegen. Nach der Pause waren wir dann gleichwertig, die Mannschaft hat sich toll zurückgekämpft“, lobte der Sportliche Leiter Timo Samel.

Lange Zeit sah es nach einem 0:0 zwischen dem TV Nellingen und der SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang aus – erst recht, als TVN-Stürmer Yasin Konyali drei Minuten vor Schluss die riesige Gelegenheit zur Führung vergab. Doch das wollte der Goalgetter nicht auf sich sitzen lassen. In der 93. Minute erarbeitete er sich eine weitere Chance – und machte es diesmal besser. Konyali verlängerte eine Flanke des Linksverteidigers Julian Schröder ins gegnerische Tor und verhalf Nellingen somit zum 1:0-Sieg. Nellingens Richard Sitter hatte neben den drei Punkten einen weiteren Grund zur Freude: Der Mittelfeldakteur, der normalerweise für die zweite Mannschaft in der Kreisliga B am Ball ist, kam zu seinem Debüt in der Bezirksliga. „Er hat seine Sache gut gemacht“, lobte TVN-Pressewart Peter Hirma.

Kreisliga A

Der FC Esslingen hat gegen Bezirksligaabsteiger TSV RSK Esslingen einen emotionalen – weil späten – 2:0-Sieg ergattert. Am Tag nach dem Erfolg blickte FCE-Trainer Mario Palomba sachlich auf die Begegnung zurück: „Mit etwas Abstand muss ich sagen, dass wir kein gutes Spiel gemacht haben. Wir waren ungewohnt ungeduldig.“ Anders sah es auf RSK-Seite aus. Dort war man von der Leistung des Teams angetan. „Wir haben ein überdurchschnittlich gutes Spiel abgeliefert. Uns hat ein wenig das Glück gefehlt, um den Platz als Sieger zu verlassen“, analysierte Thomas Schuler, Sportlicher Leiter des RSK. Er ergänzte: „Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wieder.“ Dass der FCE trotz der mäßigen Leistung am Ende dennoch den Sieg einfuhr, lag in hohem Maße an Torhüter Dominik Eitel. Palomba: „Er war unser Man of the Match.“

So richtig freuen konnte sich beim TSV Deizisau II niemand – trotz eines 3:3-Unentschiedens gegen Bezirksliga-Absteiger TSV Denkendorf. „Vor dem Spiel hätten wir den Punkt gerne genommen“, sagte Spielleiter Thomas Stiehl. „Doch wenn man so spät den Ausgleich kassiert, überwiegt erst einmal die Enttäuschung.“ Patrik Demaili hatte erst in der 90. Minute den Denkendorfer Ausgleichstreffer erzielt und den Deizisauern somit die sicher geglaubten drei Punkte vor der Nase weggeschnappt. Doch wirklich glücklich war auch bei Denkendorf niemand. „Wir müssen uns in allen Bereichen steigern, um in der vorderen Tabellenhälfte mitspielen zu können“, machte Pressewart Martin Schmid deutlich.

Kreisliga B, Staffel 1

Zur Halbzeit sah für den TSV RSK Esslingen II gegen den TSV Baltmannsweiler alles noch sehr gut aus. Nach ansehnlicher Leistung führten die Esslinger mit 1:0 gegen den Favoriten. Doch der TSV RSK versäumte es, nachzulegen – und die Bestrafung folgte prompt: Innerhalb einer Viertelstunde erzielte Baltmannsweiler vier Treffer und machte damit beim Gegner jegliche Hoffnung auf eine Überraschung zunichte. „Der Sieg ist mit 4:1 meines Erachtens zwei Tore zu hoch ausgefallen“, brach Thomas Schuler, Sportlicher Leiter des TSV RSK, eine Lanze für das junge Team.

Wer beim Spiel der SV 1845 Esslingen beim TSV Lichtenwald zehn Minuten zu spät kam, hatte die meisten Highlights schon verpasst. Bereits nach acht Minuten stand es 2:2. In der Folge verflachte die Partie zunehmend, Torraumszenen hatten Seltenheitswert. Doch die SV 1845 hatte offensichtlich nicht das ganze Pulver in den Anfangsminuten verschossen: Rocco Marzo sorgte mit seinem umjubelten Treffer zum 3:2 für den Sieg seiner Mannschaft. Dieser geriet jedoch noch einmal in große Gefahr. Doch 1845-Torhüter Manuel Agathagelidis parierte in der 71. Spielminute einen Foulelfmeter des Lichtenwalders Denis Novokmet.

Für den TSVW Esslingen II war gegen den VfB Oberesslingen II letztendlich nichts zu holen – am Ende stand es 0:4. Wäldenbronns stellvertretender Abteilungsleiter Mark Hempfing bescheinigte der jungen Mannschaft eine ordentliche erste Hälfte. „Nach der Pause hat es dann in Sachen Zweikampfverhalten und Mentalität nicht mehr gepasst. Die Jungs bekommen es noch nicht hin, über 90 Minuten Dampf zu machen – das müssen sie lernen.“

Kreisliga B, Staffel 2

Der FV Neuhausen II hat durch den 3:1-Auswärtserfolg beim TSV Scharnhausen die ersten Zähler der noch jungen Saison eingefahren. Vor allem in der ersten Hälfte überzeugten die Neuhausener. Unter den Torschützen befand sich erneut Alexander Kluge, der somit nach zwei Spielen bereits drei Treffer auf dem Konto hat. „Er darf gerne so weiter machen“, sagte Neuhausens Sportlicher Leiter Timo Samel.

8:1 gegen den den VfB Reichenbach II – der TV Nellingen II hat am Sonntag ein eindrucksvolles Statement abgegeben und rangiert aktuell an der Tabellenspitze. „Das war sehr gut“, brachte es TVN-Pressewart Peter Hirma auf den Punkt. Für das Highlight der Begegnung sorgte Valentin Schlecht. Der 24-Jährige fasste sich von der Mittellinie ein Herz und versenkte den Ball über den zu weit vor dem Kasten stehenden Reichenbacher Keeper zum 3:1.

Nicht weit hinter Nellingen II liegt der TSVW Esslingen auf Platz drei. Auch die Wäldenbronner sind dank eines 3:1-Erfolgs gegen die Wernauer SF noch ohne Punktverlust. „In den ersten 60 Minuten haben wir es wirklich gut gemacht“, sagte Mark Hempfing, stellvertretender Abteilungsleiter des TSVW. „Dann haben wir ein unglückliches Gegentor bekommen und sind ein wenig ins Schwimmen gekommen – haben es aber runtergespielt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: