VfB-Maskottchen Fritzle . Foto: dpa - dpa

VfB ziert sich bei Spenden für Tombola zugunsten des Kinderhospizes

DenkendorfImmerhin ist auf das Fritzle Verlass. Das Maskottchen des VfB Stuttgart hat die Tombola für das Kinderhospiz Stuttgart tatkräftig unterstützt. Insgesamt ist Matthias Lange, der im Denkendorfer Freibad zur Spendenaktion aufgerufen hatte, vom VfB jedoch enttäuscht. Er hatte sich etwas mehr Unterstützung von diesem Großverein erhofft.

Vor etwa sieben Wochen hatte der Mann von Kioskpächterin Julia Lange eine offizielle Anfrage an den VfB Stuttgart gerichtet, ob der Verein die wohltätige Tombola mit einigen Gaben unterstützen könnte. Das hatte man ihm bei einer telefonischen Anfrage empfohlen. Zwei Wochen vor der Spendenaktion war in Denkendorf aber noch immer kein Paket angekommen. Das habe ja noch Zeit, wurde ihm auf Nachfrage gesagt, er möge sich eine Woche vorher noch einmal melden. Das tat Matthias Lange auch – und erfuhr, dass es Lieferschwierigkeiten mit Fanartikeln gebe. Man könne nicht garantieren, dass das Paket rechtzeitig ankomme. Auf die Frage, ob man ihm eventuell einen Gutschein zum Einkauf im VfB-Shop geben könne, erhielt er keine Antwort.

Lange ist daraufhin selbst zur Geschäftsstelle des Fußballvereins gefahren. Just während er mit dem Sachbearbeiter sprach, kam in Denkendorf ein Paket an. Julia Lange sandte sofort ein Foto mit dem Inhalt an ihren Mann. 21 Artikel waren im Paket: zwei Fritzle-Aufnäher, drei Turnbeutel, drei Trikot-Spardosen und etliche Aufkleber. „Ein bisschen enttäuschend“, fand Lange das schon. Er hätte sich gern einen der Hauptgewinne für die Tombola gewünscht, zum Beispiel einen Fußball oder ein Trikot mit Autogrammen der Spieler.

Matthias Lange ist anschließend aufs Trainingsgelände gegangen, um dort sein Glück zu probieren. Er fragte den Zeugwart, ob er ein Trikot von den Spielern signieren lassen könne, wenn er das Hemdchen selbst kaufe. Er habe die pampige Antwort erhalten, das sei nicht möglich, erzählt der Denkendorfer.

Schließlich ging Lange in den Fan-Shop, um dort für 100 Euro einige Kleinigkeiten für die Tombola zu kaufen. Ein bisschen Glück erlebte er dort. VfB-Spieler Santiago Ascacíbar lief ihm über den Weg und signierte das T-Shirt bereitwillig. Darüber freut sich nun ein Bub in Denkendorf, der es bei der Tombola gewann. Dank einiger anderer Sponsoren – eine Brauerei, eine Bank und ein Süßwarenhersteller – lagen doch rund 300 Gewinne auf dem Tisch. Für das Kinderhospiz Stuttgart kamen am Ende mehr als 1300 Euro zusammen. Dass das Image des VfB in Denkendorf an diesem Tag nicht gelitten hat, dafür sorgte Fritzle. Immerhin hatte der VfB sein Maskottchen ohne Gage bereit gestellt. Und als Zugpferd erledigte es seine Aufgabe bestens.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: