Die Beschäftigten des Werkzeugmaschinenbauers Heller müssen vorübergehend den Gürtel enger schnallen. Foto: Heller

Die Beschäftigten des Werkzeugmaschinenherstellers Heller in Nürtingen müssen bis Ende Mai 2022 keine Kündigungen befürchten. Das sieht ein Ergänzungstarifvertrag vor. Dafür müssen sie Einschnitte hinnehmen.

Stuttgart - Der Werkzeugmaschinenhersteller Heller in Nürtingen will bis zu 250 Arbeitsplätze an den deutschen Standorten abbauen. Die verbleibenden Mitarbeiter müssen vorübergehend auf einen größeren Teil der tariflichen Sonderleistungen verzichten. Im Gegenzug schließt das Familienunternehmen, dessen Geschäfte nicht zuletzt durch die Folgen der Coronapandemie eingebrochen sind, Kündigungen bis Ende Mai 2022 aus.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar