Helene Fischer Foto: dpa/Britta Pedersen

Wie erlebt der Schlager-Topstar Helene Fischer das Corona-Jahr? Die Sängerin berichtet, wie sich die Pandemie auf sie auswirkt und erklärt, warum sie sich auf die diesjährige Spezialausgabe ihrer TV-Weihnachtsshow freut.

Düsseldorf - Der Schlagerstar Helene Fischer (36, „Atemlos“) empfindet die Einschnitte durch die Corona-Pandemie als belastend. „Ich kann im Augenblick große Teile meines Berufs nicht mehr ausüben. Außerdem war ich von den Kontaktbeschränkungen in Bezug auf Freunde und Familie genauso betroffen wie jeder andere auch in Deutschland“, sagte die Entertainerin der Deutschen Presse-Agentur. „Natürlich“ sei das belastend.

Sie denke dabei aber immer an die Menschen, denen es momentan viel schlechter gehe: „An die Menschen, die schwer erkrankt sind oder die im Gesundheitssystem rund um die Uhr arbeiten“, sagte Fischer. „Aber auch an die unzähligen Kolleginnen und Kollegen, mein gesamtes Team auf, vor, und hinter der Bühne, die jetzt um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen.“

Viele Erinnerungen, viele Gefühle

Die Schlagersängerin ist am ersten Weihnachtsfeiertag (25. Dezember, 20.15 Uhr, ZDF) wieder mit ihrer „Helene Fischer Show“ zu sehen. Wegen der Corona-Pandemie handelt es sich allerdings um eine Spezialausgabe mit älteren Highlights. Da eine große Show vor Publikum in der Messehalle Düsseldorf in diesem Jahr nicht möglich ist, hat sich der Sender zu einer Best-of-Ausgabe entschieden. Die Sängerin wird die Zuschauer zu Beginn dazu begrüßen – dann gibt es in „Die Helene Fischer Show – Meine schönsten Momente“ Highlights früherer Ausgaben zu sehen. Genügend Material ist da. Seit 2011 wird die Sendung jährlich zum Fest ausgestrahlt.

Helene Fischer kann dem Unterfangen einen Reiz abgewinnen. „An jedem Auftritt hängen viele Erinnerungen und damit verbundene Gefühle, die direkt wieder hochkamen“, berichtet sie der Deutschen Presse-Agentur. Wenn sie zurückschaue, gehöre sicherlich der Auftritt von Udo Jürgens, der 2014 starb, zu den emotionalsten. Fischer sang damals sein Lied „Merci Chérie“. „Es war ein unerwarteter und deshalb auch so tief berührender Moment zwischen uns beiden, denn er hat seinen Gefühlen freien Lauf gelassen“, erinnert sie sich.

Wie immer mit Comedy-Einlagen

Daneben wird es ein Wiedersehen mit Tom Jones, Andrea Bocelli, Barbara Schöneberger, Peter Maffay, dem „Backstreet Boy“ Nick Carter, „Despacito“-Sänger Luis Fonsi, Mark Forster, Matthias Schweighöfer, James Blunt, Maite Kelly und Kerstin Ott („Die immer lacht“) geben. Falls man das Format nicht kennt: Die „Helene Fischer Show“ war immer eine Art Varieté-Aufführung im Hochglanz-Format, zu der auch Comedy-Einlagen gehörten. Daher sind bei „schönsten Momenten“ auch Martina Hill und Ralf Schmitz dabei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: