Heizpilze sollen in der kalten Jahreszeit den Umsatz der Gastronomen retten. Manche überlegen aber noch, ob sie sie überhaupt nutzen. Foto: imago images/Frank Sorge

Die Stadt Esslingen duldet bis März Heizpilze, das soll der Gastronomie helfen. Doch was passiert danach?

Esslingen - Im Schwarzwald rieselten vor einigen Tagen bereits die ersten Schneeflocken vom Himmel und die Temperaturen sinken allmählich spürbar. Die Stadt Esslingen hat für die kalte Jahreszeit vorgesorgt – vor allem für die Gastwirte und Restaurantgäste. Denn: Das Verbot von Heizpilzen wurde bis 31. März 2021 ausgesetzt. Damit Gäste auch im Außenbereich essen und trinken können, und es warm haben. Aufgrund des Coronavirus meiden viele Menschen den Innenbereich von Lokalen, und die Anzahl der Gäste ist begrenzt.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.