Hazem Alhasan Alahmad holt sich im vierten Anlauf den Sieg beim EZ-Lauf. Quelle: Unbekannt

Hazem Alhasan Alahmad gewinnt im vierten Anlauf die 20. Auflage des EZ-Laufs in 34:58 Minuten.

EsslingenNach drei Versuchen hat es endlich geklappt: Erstmals holte sich Hazem Alhasan Alahmad (Lima-Theater Esslingen) den Sieg beim EZ-Lauf. Der gebürtige Syrer war bereits 2016, 2017 und 2018 am Start – jedes Mal reichte es in der Abschlusswertung „nur“ zum dritten Platz. „Dass ich jetzt endlich mal gewonnen habe, ist das Allergrößte für mich“, freute sich der Läufer, der sich vor dem Krieg an die syrische Läuferelite herangetastet hatte und unter anderem 2010 im Alter von erst 17 Jahren für Syrien bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen in Singapur am Start war. Als der Krieg ausbrach, flüchtete er 2012 aus dem umkämpften Aleppo zunächst für vier Jahre in den Libanon. Seit 2016 ist Alhasan Alahmad in Deutschland, mittlerweile mit unbegrenzter Aufenthaltsgenehmigung, macht derzeit seinen C1-Sprachkurs, wohnt in Stuttgart und ist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz als Industriekaufmann.

Gratulation zum Sieg im vierten Versuch – haben Sie sich dieses Jahr anders als sonst vorbereitet?
Ich habe mich nicht speziell vorbereitet. Ehrlich gesagt, habe ich noch meinen vorigen Wettbewerb in den Beinen. Ich war für die SG Stern am vergangenen Wochenende bei den Europäischen Betriebssportspielen in Salzburg am Start. Dort bin ich über 5000 Meter und über 1500 Meter jeweils auf dem dritten Platz gelandet.

Kompliment, das war immerhin mit mehr als 7000 Teilnehmer aus 22 Staaten eine etwas größere Hausnummer als der EZ-Lauf.
Trotzdem ist der EZ-Lauf etwas ganz Besonderes für mich. Und dass ich jetzt endlich mal gewonnen habe, ist das Allergrößte für mich. Ich starte immer für das Lima-Theater, das ist eine große Mannschaft mit richtig netten Leuten. Außerdem ist Esslingen eine wunderbare Stadt. Obwohl ich in Stuttgart wohne, bin ich sehr oft hier.

Sind Sie mit ihrer Zeit von 34:58 Minuten zufrieden?
Auf jeden Fall. Die zehn Kilometer sind ja nicht gerade meine Spezialstrecke, aber es ging gerade noch. Außerdem muss ich diese Distanz noch ein bisschen trainieren.

Warum?
Ich laufe nächste Woche, wiederum für das Lima-Theater, den Staffellauf von Esslingens italienischer Partnerstadt Udine nach Esslingen. Das sind insgesamt 600 Kilometer. Immer nach zehn Kilometern wechselt der Läufer.

Das Interview führte Kerstin Dannath.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: