Die Lufthansa hat gute Chancen, nach der Krise gestärkt in den neuen Wettbewerb zu starten. Foto: dpa//Boris Roessler

Der große Protest gegen die Kapitalerhöhung der Lufthansa ist ausgeblieben. Die Aktionäre haben derzeit kaum eine andere Wahl als dem Management zu vertrauen, meint Redakteur Klaus-Dieter Oehler.

Frankfurt - Der große Protest auf der Lufthansa-Hauptversammlung blieb aus – er ist bei rein virtuellen Veranstaltungen auch kaum deutlich zu machen. Daher hatten schon im Vorfeld des Aktionärstreffens einige Vertreter der Anteilseigner betont, dass sie vom Krisenkurs des Lufthansa-Vorstands nicht völlig überzeugt sind. Sie hatten aber keine wirkliche Alternative aufgezeigt, und daher fiel es Konzernchef Carsten Spohr auch nicht sonderlich schwer, die Kritik zu entkräften.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: