Die hinzugezogene Streife nahm den Mann in Gewahrsam. (Symbolfoto) Foto: dpa/Patrick Seeger

Ein Bahnreisender ruft in Ulm den Rettungsdienst, klagt über gesundheitliche Beschwerden. Als dieser eintrifft, kann er keine Leiden feststellen – außer, dass der Mann alkoholisiert ist. Die Polizei wird hinzugezogen und misst einen hohen Promillewert.

Stuttgart - Beamte der Bundespolizei haben am Mittwochabend gegen 18 Uhr am Ulmer Hauptbahnhof einen stark alkoholisierten Mann in Gewahrsam genommen. Der in einem Zug aus München angekommene 55-Jährige befand sich am Bahnsteig eins des Ulmer Hauptbahnhofs, als er die Rettungsleitstelle anrief und über gesundheitliche Beschwerden klagte, heißt es im Polizeibericht.

Da die Rettungskräfte bei dem Mann keinen medizinisch notwendigen Handlungsbedarf feststellten, dafür aber eine erhebliche Alkoholisierung erkannten, wurde er an eine hinzugerufene Streife der Bundespolizei übergeben. Diese nahmen den mit 4,5 Promille alkoholisierten Mann in Gewahrsam, bis er am heutigen Morgen seinen Reiseweg selbstständig fortsetzen konnte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: