Foto: picture alliance / dpa/Ronald W - picture alliance / dpa/Ronald Wittek

Die Köngener Männer (Landesliga) und Frauen (Württembergliga) gastieren indes beide in Weilstetten.

EsslingenIm Hinspiel musste sich Handball-Württembergligist TSV Wolfschlugen der HSG Langenau/Elchingen noch geschlagen geben. Geht es nach Trainer Veit Wager, läuft das vor heimischem Publikum anders. Wenngleich Wager bewusst ist, dass die HSG ein starker Gegner ist. Auch auf den TSV Neuhausen wartet in der Baden-Württemberg Oberliga eine unangenehme Aufgabe: Im Derby empfangen die personell gebeutelten MadDogs den TSV Zizishausen. Die Köngener Männer (Landesliga) und Frauen (Württembergliga) gastieren indes beide in Weilstetten.

Frauen – 3. Liga

Wenn die Frauen des TSV Wolfschlugen (6.) am Samstag (18 Uhr) den HCD Gröbenzell (7.) empfangen, dann treffen zwei direkte Tabellennachbarn aufeinander. „Ich denke, dass die Partie so knapp wird, wie es die Paarung auf dem Papier vermuten lässt“, sagt Wolfschlugens Co-Trainer Simon Vogel. Wenngleich sich beim HCD seit der Hinrunde einiges getan habe und die Mannschaft zuletzt gegen den SV Allensbach zu überzeugen wusste. „Deshalb stellen wir uns definitiv auf ein schwieriges Spiel ein, wir werden alles reinlegen müssen“, meint Vogel. Enorm wichtig werde zudem sein, dass die Wolfschlugenerinnen ihr Potenzial über die gesamten 60 Minuten abrufen. „Schwächephasen von zehn bis 15 Minuten tun weh und haben uns in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Punkt gekostet“, sagt Vogel, „deshalb ist es unser wichtigstes Ziel, diese Konstanz wieder reinzubringen.“ Lenya Treusch, Mara Seitzer und Stephanie Frick werden aufseiten des TSV angeschlagen in die Partie gehen.

Männer – BW Oberliga

Die Spiele, in denen der TSV Neuhausen aufgrund der personell angespannten Lage ganz krasser Außenseiter war, sind vorbei. Doch auch das Derby gegen den TSV Zizishausen am Sonntag (17 Uhr) dürfte keine leichte Aufgabe werden. „Nichtsdestotrotz wollen wir gewinnen“, sagt Neuhausens Linksaußen Daniel Roos. Gelingen soll dies mit einem ähnlichen Auftritt wie in der zweiten Hälfte gegen die SG Pforzheim/Eutingen. „Wir sollten unbedingt wenig technische Fehler machen und eine gute Abwehr stellen“, fordert Roos. „Wenn uns das gelingt – was bei uns nicht selbstverständlich ist – halte ich es durchaus für möglich, dass gegen Zizishausen etwas geht.“ Personell hat sich im Vergleich zur Vorwoche jedoch nichts getan: Neuhausen muss weiterhin auf Timo Durst, Hannes Grundler, Roman Fleisch und Philipp Bader verzichten.

Frauen – BW Oberliga

„Wenn wir konstant über 60 Minuten unsere Leistung abrufen, glaube ich schon, dass wir punkten können“, sagt Irina Kolpakova, Trainerin des bislang punktlosen TV Nellingen II, vor dem Spiel beim TuS Steißlingen am Samstag (18 Uhr). „Vor allem in der zweiten Hälfte muss alles funktionieren, da hat uns bisher oft die Abgezocktheit gefehlt.“ Dass es für den Tabellenletzten aus Nellingen aber in jedem Fall ein schweres Spiel werden wird, stehe außer Frage. Erschwerend hinzu kommt, dass hinter den Einsätzen der beiden Torhüterinnen Sonja Pott und Alina Eckstein noch Fragezeichen stehen.

Männer – Württembergliga

Der Sieg gegen das Tabellenschlusslicht TV Altenstadt am vergangenen Sonntag hat der HSG Ostfildern gut getan. Von dem daraus entstandenen Rückenwind möchte die HSG nun auch am Samstag (19.30 Uhr) gegen den SKV Unterensingen zehren. „Ich habe zu den Spielern gesagt, dass sie an der Spielvorbereitung gegenüber der Vorwoche nichts ändern sollen und alles wieder genauso machen sollen“, sagt Ostfilderns Trainer Magnus Gründig, der den SKV für einen starken Gegner hält. „Es wird deshalb vor allem wichtig sein, dass wir wieder eine starke Abwehr spielen.“ Gründig weiß jedoch, dass das nicht einfach werden dürfte, weil in Timo Flechsenhar (Rücken) und Jannik Schlemmer (Hand) zwei wichtige Stammkräfte ziemlich sicher ausfallen werden.

Fehlen werden auch beim TSV Wolfschlugen, der am Samstag (20 Uhr) die HSG Langenau/Elchingen empfängt, einige Spieler. Neben Marco Kugler (Grippe) und Michael Kutschbach, die in jedem Fall nicht auflaufen werden, kommt das Spiel gegen den Tabellenfünften für Marvin Thumm noch etwas zu früh. „Ich denke dennoch, dass wir die Qualitäten haben, um gegen diesen Gegner zu punkten“, sagt Wolfschlugens Trainer Veit Wager, der von seinen Spielern aber extreme Disziplin fordert: „Leichte Ballverluste müssen wir ganz dringend vermeiden und deshalb unsere Chancen gut vorbereiten – sonst wird es sehr schwer.“ Denn die HSG sei eine sehr eingespielte Mannschaft, die ein enormes Tempo an den Tag lege. „Da haben wir bereits im Hinspiel schlechte Erfahrungen mit gemacht – ich bin mir daher sicher: Da rollt was auf uns zu!“

Nach der Niederlage im Derby gegen den TSV Deizisau am Donnerstag bekommt es die SG Hegensberg/Liebersbronn am Samstag (20 Uhr) mit dem direkten Tabellennachbarn HSG Fridingen/Mühlheim zu tun.

Frauen – Württembergliga

Wenn es in der Abwehr „einen Ticken besser läuft“, dann ist Steffen Irmer-Giffoni guten Mutes, dass die HSG Deizisau/Denkendorf beim Tabellennachbarn TG Biberach am Samstag (17.30 Uhr) zwei Punkte holt. „Den einen oder anderen Fehler zu viel“ leistete sich die HSG am vergangenen Samstag beim 32:32 bei der SG Hofen/Hüttlingen. Dass es dieses Mal besser läuft, verspricht die Rückkehr von Lorena Drücker, die von einem halbjährigen Auslandsaufenthalt zurückkehrt und eine laut Irmer-Giffoni „sehr gute Abwehrspielerin“ ist. Ausfallen wird Florence Krug (Krankheit).

Tabellenerster gegen Tabellenletzter lautet die Ausgangssituation, wenn der TV Reichenbach am Samstag (20 Uhr) das Schlusslicht TSV Zizishausen empfängt. „Wir wollen natürlich gewinnen und deshalb von Anfang an voll da sein“, sagt TVR-Kreisläuferin Maike Kienzlen. „Unser Ziel ist es, mit viel Tempo nach vorne zu spielen, uns so schnell wie möglich abzusetzen und dann unseren Zuschauern ein schönes Spiel zu zeigen.“ Zu Gute kommt dem TVR dabei, dass alle Spielerinnen fit sind.

Als klarer Außenseiter fährt der TSV Köngen am Sonntag (17 Uhr) zum Tabellenzweiten TV Weilstetten. Die Köngenerinnen, die derzeit auf dem neunten Platz rangieren und personell angeschlagen sind, werden aber dennoch versuchen, ihr Bestmögliches abzurufen. „Unser Plan ist es, über eine gute Abwehr zu kommen und den gleichen Willen an den Tag zu legen wie zuletzt gegen Urach“, sagt Köngens Trainer Tim Wagner, dem aber durchaus bewusst ist, dass es ganz schwer wird, wenn Weilstetten sein Potenzial abrufen sollte.

Männer – Landesliga

„Die Vorzeichen sind alles andere als gut“, sagt Ralf Wagner, der Trainer des TSV Denkendorf, vor dem Spiel am Samstag (20 Uhr) gegen die SpVgg Mössingen. „Bei uns werden gleich drei von sechs Stammspielern ausfallen – zwei sind krank, einer privat verhindert.“ Um welche Spieler es sich handelt, wollte der TSV-Trainer, der die Mössinger für einen physisch starken Gegner hält, aus taktischen Gründen aber nicht verraten. „Wir müssen unbedingt über eine starke Abwehrleistung kommen, das wird die Basis sein in diesem Spiel. Zudem sollten wir möglichst wenig eigene Fehler machen“, fordert Wagner und nimmt die verbliebenen Stammspieler in die Pflicht. „Die Last auf ihren Schultern ist jetzt natürlich umso größer, wenn da die Leistung nicht stimmt, wird es sehr schwer für uns.“

Etwas besser sind die Vorzeichen beim Team Esslingen, das am Samstag (20 Uhr) den TV Neuhausen II empfängt. Wenngleich Team-Spieler Benedikt Frohna den Gegner für stärker hält, als es der letzte Tabellenplatz vermuten lässt: „Für die geht es jetzt natürlich um alles – deswegen wird es bestimmt keine leichte Partie für uns.“ Hinzu komme, dass die Neuhausener ab und an auch Spieler ihrer Württembergliga-Mannschaft einsetzen würden. „Die Favoritenrolle nehmen wir trotzdem an und wollen das Spiel für uns entscheiden“, sagt Frohna. Bis auf Marcel Reitzle (Erkältung) sind alle Spieler fit.

Tabellenführer TSV Köngen ist am Sonntag (15 Uhr) beim TV Weilstetten II zu Gast und bekommt es dort laut Trainer Simon Hablizel mit einem „bissigen, jungen, schnellen und hungrigen Gegner“ zu tun. „In Weilstetten zu gewinnen, ist immer schwer. Nichtsdestotrotz stehen wir auf Platz eins und werden bestimmt keinen Schiss haben“, kündigt Hablizel an. „Wir fahren da hoch, um zu gewinnen und werden hierfür auch eine schlagkräftige Mannschaft auf die Platte bringen.“

Es ist eine klare Sache, wenn der TV Reichenbach, Erster der Staffel 3, den Tabellenletzten BW Feldkirch am Sonntag (17 Uhr) empfängt. „Es wird wichtig, da konzentriert heranzugehen, der Gegner hat nichts zu verlieren“, warnt TVR-Athletiktrainer Alec Farrell. „Aber bange ist uns nicht.“ Denn Feldkirch hat zwar im vergangen Spiel ein 36:36-Unentschieden gegen den TV Steinheim geholt, aber Farrell sagt auch: „Die stehen nicht zu Unrecht da unten.“

Frauen – Landesliga

Die SG Hegensberg/Liebersbronn muss am Samstag (18 Uhr) beim TB Neuffen ran. „Das wird ein schweres und wichtiges Spiel“, sagt Esslingens Trainer Frank Haas. Das Hinspiel war schon eine knappe Geschichte. Haas erwartet wieder ein enges Spiel. „Neuffen spielt eine unangenehme Abwehr, die gilt es, mit viel Bewegung zu überwinden. Im Hinspiel haben wir das Spiel durch eine sehr stabile Abwehr und gute Torhüterin vor allem in der zweiten Hälfte positiv gestalten können. Da müssen wir wieder hinkriegen.“

Männer – Bezirksliga

Der TSV Wolfschlugen II empfängt am Samstag (15.45 Uhr) die HSG Ebersbach/Bünzwangen. „Wir haben ein enorm wichtiges Spiel vor uns. Ebersbach hat einen Punkt mehr als wir, daher wäre ein Sieg ganz viel Wert, um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu halten“, sagt Wolfschlugen-Spieler Yannik Elsässer. „Wir erwarten ein hart umkämpftes Spiel.“

Auch der TV Altbach ist nach einer Pause wieder im Einsatz und empfängt am Samstag (19 Uhr) EK Bernhausen. „Wir haben im Hinspiel eine Packung bekommen, dafür wollen wir uns revanchieren“, sagt der Altbacher Co-Trainer Steffen Braun, der allerdings auch weiß, dass die Bernhäuser am vergangenen Wochenende 45 Tore geworfen haben. „Wir wollen uns über eine eklige Abwehr durchsetzen.“

Bezirksklasse

Das Team Esslingen II spielt am Samstag (18 Uhr) in der Schelztorhalle gegen den TSV Weilheim. Der Tabellenzweite ist eine Hausnummer für die Esslinger, die zuletzt aber gegen den Tabellenführer Zizishausen II gut mithielten und wissen, wie sie gegen Topteams antreten müssen.

Das tut auch der TV Reichenbach II, der am Samstag (18 Uhr) den Spitzenreiter TSV Zizishausen II empfängt und mit einem Sieg gleichziehen kann. „Zizishausen ist Favorit, dennoch brauchen wir uns nicht verstecken“, sagt der Reichenbacher Co-Trainer Marcel Schulze. „Das Hinspiel war eine enge Sache und daheim haben wir in dieser Saison noch nicht verloren.“

Am Samstag (20 Uhr) erwartet der TV Plochingen II den TSV Dettingen II. Für den TVP ist es bereits das vorletzte Heimspiel der Saison. „Nach der Ernüchterung vom vergangenen Sonntag gegen Unterensingen will das Team vor heimischer Kulisse wieder besser auftreten und einen klaren Sieg holen“, sagt Trainer Tom Michler vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten.

Kreisliga A

Spitzenreiter TSV Neuhausen II muss am Samstag (14.30 Uhr) beim HT Uhingen/Holzhausen II ran. „Wir wollen unser erstes Auswärtsspiel im neuen Jahr erfolgreich gestalten“, sagt Neuhausen-Trainer Marco Schwab, dessen Team mit breiter Brust nach Uhingen fährt und die Tabellenführung ausbauen will. Dazu wäre am Samstag (16 Uhr) ein Sieg des TV Reichenbach III gegen die SG Hegensberg/Liebersbronn II nötig. Die Reichenbacher haben zwar in dieser Saison eine schwache Abwehr, scheinen aber langsam in der Saison angekommen zu sein. Beim Tabellenführer gab es zuletzt nur eine knappe 29:30-Niederlage. Hegensberg/Liebersbronn sollte also gewarnt sein.

Am Samstag (20 Uhr) spielt schließlich noch der TSV Deizisau II bei der HSG Leinfelden/Echterdingen II. Mit einem Sieg würde der TSV seinen Platz im gesicherten Mittelfeld festigen.

Die A-Jugend-Handballerinnen des TV Nellingen treffen in der Bundesliga am Sonntag (16 Uhr) auf die TuS Metzingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: