Deizisaus Marcel Killat erwischt gegen den SKV Oberstenfeld einen starken Tag. Foto: /Herbert Rudel

Beim ersten Heimspiel ohne Zuschauer hat Handball-Württembergligist TSV Deizisau den SKV Oberstenfeld klar bezwungen. Für die Deizisauer blieb jedoch noch Luft nach oben.

Deizisau - Im Handball, aber auch im gesamten Sportbereich, ist es grundsätzlich immer gut, wenn Erfolge eingefahren werden – und dennoch noch Luft nach oben bleibt. Der 34:26 (16:11)-Sieg der Württembergliga-Handballer des TSV Deizisau gegen den SKV Oberstenfeld war hierfür ein Paradebeispiel. Die Deizisauer hatten die Partie während der kompletten Spielzeit unter Kontrolle, und dennoch hatte man das Gefühl, dass der Spielstand noch deutlicher ausfallen sollte als er in Wirklichkeit war. Der Grund dafür war leicht auszumachen – auch für Deizisaus neuen Coach Stefan Eidt. „Wir haben zu große Schwankungen in unserem Spiel. In einigen Phasen haben wir uns zu viele einfache Fehler geleistet und es uns damit selbst schwerer gemacht als nötig“, bemängelte der Trainer bei seinem Heimdebüt ohne Zuschauer. Er ergänzte: „Das nervt, wenn man sieht, auf welchem Level wir uns bewegen können.“ Zu viel Kritik wollte Eidt dann aber nicht verteilen, immerhin fiel der Sieg deutlich aus, zudem rangieren die Deizisauer mit einer weißen Weste auf Platz zwei.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.