Hans Artschwager, Präsident des Handballverbandes Württemberg, wünscht sich deutlich mehr Rückendeckung der Politik für den Sport an sich. Foto: hvw

Die Folgen der Corona-Pandemie haben den Sport fest im Griff. Wie sehen die Gegenkonzepte aus? Die „Stuttgarter Nachrichten“ haben nachgefragt – bei Hans Artschwager, Präsident des Handballverbandes Württemberg.

Stuttgart - Handball gilt in Deutschland nach dem Fußball als Ballsportart Nummer eins. Gerade im Südwesten stützt sich der Profi-Bereich auf eine hohe Dichte an Handballvereinen. Besonderes Steckenpferd des Handballverbandes Württemberg (HVW) ist seit Jahren der Kinder- und Jugendhandball. Was bleibt davon in und nach der Corona-Pandemie? Unsere Zeitung hat nachgefragt – bei HVW-Präsident Hans Artschwager.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar