Der neue Trainer Marco Melo (links) zusammen mit dem Sportlichen Leiter Simon Vogel. Foto: oh

Der 33-jährige frühere Wernauer folgt bei dem Frauenhandball-Drittligisten Rouven Korreik, der nach fünf Jahren aufhört.

Wolfschlugen - Frauenhandball-Drittligist TSV Wolfschlugen hat einen Nachfolger für den scheidenden Trainer Rouven Korreik gefunden – einen, der in der Region wohl bekannt ist, jedoch vor allem als Spieler: Marco Melo übernimmt ab dem Sommer das Wolfschlugener Team.

Zuletzt war der 33-Jährige beim Landesligisten TSG Reutlingen als Spielertrainer engagiert, ehe es Anfang November nach nur einem Dreivierteljahr zur Trennung kam. Gleichzeitig betreute er die A-Jugend des TSV Deizisau. Davor war Melo viereinhalb Jahre bei seinem Heimatverein TSV Urach, wo er sowohl das Frauenteam in der Württembergliga als auch die Bezirksliga-Männer betreute, und als A-Jugend-Trainer des SV Kornwestheim. Als Spieler war Melo unter anderem beim HC Wernau (unter Coach Nico Kiener), beim TSV Schmiden und dem VfL Waiblingen aktiv.

Gut für Verein und Melo, dass in der 3. Liga zurzeit zwar nicht gespielt wird, es aber trainiert werden kann. So war der da noch potenzielle Coach zu einem Probetraining in Wolfschlugen. „Die Rückmeldungen waren von beiden Seiten sehr positiv“, berichtet der Sportliche Leiter Simon Vogel laut Vereinsmitteilung und ist überzeugt, „dass Marco die Mannschaft weiterentwickeln wird“.

Melo bezeichnet die Aufgabe in Wolfschlugen als „sehr reizvoll“ und kündigt an: „Ich werde mich nun komplett auf den TSV Wolfschlugen konzentrieren.“ Das bedeutet, dass die Deizisauer einen neuen Coach für ihren ältesten Nachwuchs-Jahrgang suchen müssen. Sowohl Vogel als auch Melo kündigen derweil an, den Kader noch verstärken zu wollen.

Während es insgesamt vor allem aufgrund des Abbruchs der Saison wenig Aktivitäten auf dem Handball-Transfermarkt gibt, wechseln die Wolfschlugener damit sowohl bei ihren Drittligafrauen als auch beim Männerteam in der Württemberg im Sommer den Trainer: Bei den Männern löst Steffen Klett Veit Wager ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: