Foto: /Sigor Paesler

Beim 32:37 (17:16) gegen die Rhein-Neckar Löwen II macht der Plochinger Handball-Drittligist einiges richtig, aber mehr falsch. Team Esslingen gewinnt Derby beim TSV Köngen.

Plochingen - Viele TVP-Fans werden es per Live-Stream mitverfolgt haben und hätten ihrer Mannschaft vor allem in der Schlussphase gerne geholfen. Handball-Drittligist TV Plochingen hat beim Heimauftakt ohne Zuschauer eine insgesamt mäßige Leistung gezeigt und mit 32:37 (17:16) verloren. „In der ersten Hälfte waren wir gefühlt die bessere Mannschaft, haben aber nur mit einem Tor geführt. Aufgrund der letzten Viertelstunde haben wir verdient verloren“, meinte Plochingens Trainer Michael Schwöbel enttäuscht.

Nach leichter Überlegenheit in der ersten Hälfte und einem sehr ausgeglichenen Beginn der zweiten entglitt den Plochingern in der Schlussphase das Spiel. Sie machten einiges richtig, gegen die talentierten Löwen aber mehr falsch. Im Angriff waren sie neben einigen konzentrierten Phasen oft zu hektisch. Das Hauptproblem aber lag auf der anderen Seite: „Wenn man so eine Abwehr spielt, gewinnt man in der 3. Liga kein Spiel“, sagte Jannik Hausmann deutlich. Der Neuzugang vom Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten hatte sich sein Heimdebüt im Plochinger Trikot „in jeder Hinsicht“ anders vorgestellt. Die Atmosphäre ohne Zuschauer war für alle Beteiligten sehr ungewohnt. „Sie waren schon emotional“, sagte Schwöbel über die Spieler. „Am Ende hätten wir die Zuschauer gebraucht.“

Auch beim ersten Derby der wieder eingeführten Verbandsliga waren keine Zuschauer dabei. Der TSV Köngen verlor dabei mit 26:29 gegen das Team Esslingen. Das Spiel des TSV Denkendorf beim TV Altenstadt wurde abgesagt, weil die Altenstadter nicht gegen ein Team aus dem Risikogebiet Kreis Esslingen antreten wollten. Ob die Begegnung zugunsten der Denkendorfer gewertet oder nachgeholt wird, muss beim Handball-Verband Württemberg (HVW) in den kommenden Tagen entschieden werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: