Plochingen im Angriff, aber Neuhausen verteidigt gut. Foto:  

Die Handballer des TSV Neuhausen und des TV Plochingen trennen sich im Drittligaderby mit 25:25. Die Plochinger hadern mit dem verlorenen Punkt etwas mehr.

Neuhausen - Was für ein spannendes Spiel. Das erste Derby in der Geschichte der 3. Handball-Liga zwischen dem TSV Neuhausen und dem TV Plochingen endete am Samstagabend mit einem gerechten 25:25 (14:13)-Unentschieden. Das sahen am Ende Spieler und Funktionäre beider Teams so, auch wenn natürlich jeder gerne den Sieg mitgenommen hätte. „Beide Mannschaften hatten mit großen personellen Problemen zu kämpfen, dafür war es ein gutes Spiel mit wenigen technischen Fehlern“, sagte Neuhausens Trainer Markus Locher. „Mit dem Unentschieden können beide Seiten leben.“

Sein Gegenüber Michael Schwöbel äußerte sich ähnlich, gleichzeitig war bei ihm die Enttäuschung etwas größer, weil sich die Mannschaft wohl ein bisschen größere Siegchancen ausgerechnet hatte. „Insgesamt geht es in Ordnung. Als wir mal mit zwei Toren geführt hatten, haben wir es verpasst, einen Haken dranzumachen“, erklärte Schwöbel.

Die Neuhausener starteten etwas besser, mussten aber bereits nach wenigen Minuten den Ausfall von Kapitän Hannes Grundler aufgrund einer harten, aber insgesamt berechtigten Roten Karte und Moritz Hipp, der einen Schlag aufs Ohr bekommen hatte, verkraften. Doch die MadDogs fingen sich und blieben ein ebenbürtiger Gegner. Luis Sommer sprang für Grundler in die Bresche, auf Plochinger Seite war Youngster Yannik Leichs der auffälligste Akteur.

In der zweiten Hälfte ging es weiter hin und her – auch auf den gut gefüllten Rängen herrschte entsprechende Derbystimmung. Die Vorteile lagen nun zwar meistens leicht bei den Plochingern, die letzte Möglichkeit aber hatten die Neuhausener. „Wenn der Ball reingegangen wäre, hätte es richtig weh getan“, meinte Schwöbel. Doch die Chance verpuffte und es blieb beim absolut gerechten Unentschieden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: