Der Handball ruht weiterhin. Foto: dpa/Ronald Wittek

Der Spielbetrieb ist wegen der hohen Infektionszahlen weiterhin ausgesetzt.

Esslingen - Die spielfreie Zeit der Handballer des TV Plochingen sowie der Handballerinnen des TV Nellingen und des TSV Wolfschlugen verlängert sich aufgrund der Corona-Pandemie und der weiterhin hohen Infektionszahlen. Das Präsidium und der Vorstand des Deutschen Handballbundes (DHB) haben am Dienstag gemeinsam und einstimmig beschlossen, dass der Spielbetrieb in der 3. Liga der Männer und Frauen sowie in der Jugendbundesliga männlich und weiblich bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt bleibt. Dies teilte der DHB am Dienstagabend mit.

Der zunächst für das Wochenende 9./10. Januar geplante Neustart der 3. Liga sei nicht umsetzbar, heißt es in der Mitteilung. Priorität habe weiterhin eine möglichst durchgehende Wiederaufnahme des Trainings, wo dies mit Blick auf das Infektionsgeschehen verantwortbar ist. Dies sei die Basis für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes. Mitarbeiter des DHB präzisieren in der Zwischenzeit das Hygienekonzept für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Anfang Januar wird sich die Spielkommission der 3. Liga erneut in Videokonferenzen mit den Vereinen der Männer und Frauen austauschen.

„Die Entscheidung ist natürlich verständlich. Man muss abwarten, wie sich die Lage entwickelt“, sagt TVN-Trainerin Veronika Goldammer. „Es muss alles erst einmal gesellschaftlich funktionieren, bevor wir wieder Handball spielen. Zum Glück dürfen wir weiterhin trainieren.“ Sie habe sich zwar gefreut, als es zunächst hieß, dass Anfang des Jahres wieder gespielt wird. „Aber ich war auch skeptisch“, sagt die Trainerin. „Jetzt schauen wir, wie wir die Pause gestalten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: