Plochingen im Angriff – aber auch da geht an diesem Abend nicht allzu viel. Foto:  

Der Handball-Drittligist kassiert im Ligapokal-Heimspiel gegen Erlangen II eine verdiente 24:37-Klatsche.

Plochingen - Spiele werden über die Abwehr gewonnen, sagt man. Oder auch verloren. Aufgrund einer vor allem in der Defensive schwachen Leistung verlor Handball-Drittligist TV Plochingen am Samstagabend sein zweites Heimspiel im Ligapokal gegen den HC Erlangen II deutlich und verdient mit 24:37 (15:19). Nachdem die Mannschaft in der Woche zuvor wegen eines Coronafalles im Team ausgesetzt hatte, lautet die Bilanz in dem Wettbewerb nun insgesamt: Ein Sieg, ein Unentschieden, eine Niederlage. Die Qualifikation für den DHB-Pokal, die zwei der acht Teams der Süd-Gruppe schaffen, ist damit recht weit weg.

Doch vor allem nehmen die Plochinger am Ligapokal teil, um nach dem Abbruch der regulären Saison noch ein bisschen Spielpraxis und Erkenntnisse bereits in Bezug auf die kommende Runde zu sammeln. Trainer Michael Schwöbel kann sich da nach dieser Begegnung so einiges notieren. Zum Beispiel das: „Das Rückzugsverhalten war heute katastrophal.“ Allgemein analysierte der Coach: „Wir sind zu keinem Zeitpunkt ins Spiel gekommen.“ Routinier Dominik Eisele, für den der Wettbewerb die Abschiedstour seiner langen Karriere ist, meinte: „So einen Tag wie heute habe ich selten erlebt.“ Und fügte schonungslos hinzu: „Man hat von Anfang an gesehen, dass die Erlanger geil auf den Sieg waren, wir waren das nicht. Wir haben nicht den Charakter gezeigt, um auch nur ansatzweise gewinnen zu können.“

Die Erlanger gelten als sehr abwehrstark – und zeigten dies auch. Die TVP-Abwehr war dagegen löchrig. Ob das der Hauptgrund für die vielen leichten Gegentore war oder die Durchsetzungsstärke der vielen Erlanger Talente – jedenfalls lagen die Plochinger von Beginn an hinten und sie machten auch in der Offensive viel zu viele Fehler, um wieder so richtig ins Spiel zu kommen. So waren sie insgesamt völlig chancenlos. Der neutrale Zuschauer zuhause am Livestream hatte Spaß – aber eben vor allem an der Spielfreude der jungen Erlanger, für die es immer mehr ein fröhliches Schaulaufen wurde.

Im Verlauf der zweiten Hälfte wuchs die Führung des HCE immer weiter an. Die Plochinger verloren den Faden vollends. Nach 46 Minuten betrug der Rückstand zehn Tore (21:31) und wuchs noch weiter an.

Am Ende war das Spiel auch eine Premiere: Im dritten Aufeinandertreffen war es die erste Niederlage der Plochinger gegen Erlangen II. Das zuvor letzte war Ende Oktober vergangenen Jahres das letzte Spiel vor dem Lockdown. Und aufgrund des 33:30-Sieges ein viel schönerer Abend für die TVP-Handballer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: