Foto: /Paesler

Die MadDogs schlagen den SV 64 Zweibrücken in einem intensiven Spiel mit 31:29.

Sie haben es geschafft. Durch einen 31:29 (14:16)-Sieg gegen den SV 64 Zweibrücken haben sich die Drittliga-Handballer des TSV Neuhausen bereits in ihrem vorletzten Spiel der Abstiegsrunde den Klassenverbleib gesichert. Und man muss festhalten: Wer so eine bärenstarke Mannschaft wie die Zweibrückener schlägt, der hat es verdient, weiterhin in der dritthöchsten deutschen Spielklasse aufzulaufen. Nach dem 1:0 lagen die MadDogs lange zurück, erst beim 21:21 in der 41. Minute gelang der erneute Ausgleich, beim 24:23 fünf Minuten später die Führung. Doch in einer sehr intensiven und hochklassigen Partie blieb es bis zum Schluss eng.

„Es ist unglaublich, was die Mannschaft in dieser Abstiegsrunde abgeliefert hat“, sagte Trainer Markus Locher, nachdem er jeden einzelnen Spieler geherzt hatte. Kapitän Hannes Grundler fiel ebenfalls sichtlich ein Riesenbrocken vom Herzen. „Was uns auszeichnet, ist, dass wir nie aufgeben.“ Und eines kündigten beide an: Es wird eine lange Nacht. Die Zweibrückener hatten dagegen eine traurige Rückfahrt vor sich, denn ihr Abstieg ist besiegelt.

Auch der TV Plochingen hat durch den 28:25-Sieg bei der TGS Pforzheim gute Chancen, in der Liga zu bleiben – muss jetzt allerdings noch abwarten, wie die Konkurrenz spielt.