Der Bundesliga-Profi Grischa Prömel von Union Berlin hat sich bei der Auslosung des diesjährigen EZ-Fußballpokals als Losfee betätigt. Dabei schaute er besonders auf seinen Heimatverein TSV RSK Esslingen - und loste die beiden Vorjahresfinalisten zusammen in eine Gruppe.

Esslingen - Schnell machte das Wort von der „Hammergruppe“ im Sozialraum der Sporthalle des Sportparks Weil die Runde. Martin Hägele, Sportvorstand des FC Esslingen, und Zenel Kuci, Abteilungsleiter des VfB Oberesslingen/Zell, jedenfalls grinsten sich breit an, als Grischa Prömel ihre beiden Mannschaften in die Gruppe B des EZ-Fußballpokals 2021 loste. Der aus Esslingen stammende Bundesliga-Profi Prömel von Union Berlin hatte ohnehin sichtlich Spaß daran, die Losfee zu spielen. Am Ende waren alle zufrieden damit, welches Händchen er hatte. Der FCE und der VfBO standen sich beim EZ-Pokal 2019 – vor einem Jahr musste das Turnier coronabedingt ausfallen – im Finale gegenüber, bei der 42. Auflage vom 28. bis 31. Juli im frisch renovierte Sportpark Weil, die vom FCE und der SV 1845 Esslingen ausgerichtet sowie von der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und Kaufland unterstützt wird, treffen sie bereits in der Vorrunde aufeinander.

„Das wird spannend und natürlich wollen wir Revanche“, sagte Hägele in Bezug auf die 5:6-Finalniederlage nach Elfmeterschießen vor zwei Jahren in Zell und betonte, dass auch in der SG Eintracht Sirnau und dem TSV Baltmannsweiler starke Gegner auf den Bezirksligisten FCE warten. Wie Baltmannsweiler in der Kreisliga B stand der VfBO eine Klasse höher zum Zeitpunkt des Abbruchs der abgelaufenen Saison ganz oben in der Tabelle.

„Zeit für den dritten TSV-RSK-Sieg“

„FCE gegen VfBO, das ist natürlich der Knaller“, sagte auch Kuci, blickte aber auch auf die anderen Gruppen: „Das Duell zwischen dem TSV Deizisau und dem VfB Reichenbach in der Gruppe A finde ich auch sehr spannend.“ Die Deizisauer dürften als einziger Landesligist im Feld von der berühmten Papierform her der Top-Favorit auf den Turniersieg sein, aber gerade die Bezirksligisten wie die beiden Top-Teams der abgelaufenen Saison FV Neuhausen und FCE dürften nicht viel schwächer einzuschätzen sein – und dann ist da ja die Sache mit den möglichen Überraschungen, auf die viele Fußballfans insgeheim hoffen. Mit den Duellen Reichenbach gegen den TB Ruit und Deizisau gegen den TSV Köngen II wird das Turnier am Mittwoch um 17 Uhr eröffnet.

Prömel blickte derweil vor allem auf die Gruppe E, in der es der TSV RSK Esslingen mit dem FV Plochingen, der TSG Esslingen und dem SV Mettingen zu tun bekommt. „Für meinen Heimatverein TSV  RSK bin ich happy, das ist eine machbare Gruppe“, erklärte er, „ich habe den Weg bereitet und hoffe, dass die Mannschaft nachzieht. Ich habe gehört, dass der TSV RSK den EZ-Pokal zwei Mal gewonnen hat, jetzt wird es Zeit für das dritte Mal.“ Prömels kleiner Bruder Lasse spielt nach wie vor an der Katharinenlinde.

Der Spielplan des EZ-Fußballpokals 2021

Spielplan des EZ-Fußballpokals 2021

SCA für SV 1845

Eine Hürde sowohl für den VfBO als auch den TSV RSK könnte werden, dass sich diesmal nicht alle Gruppenzweiten für das Viertelfinale qualifizieren, sondern nur die besten drei. Grund ist, dass der EZ-Pokal aufgrund des großen Interesses erstmals mit 20 statt mit 16 Mannschaften und damit mit fünf statt vier Vorrundengruppen ausgespielt wird. Der Rechenschieber wird also zum Einsatz kommen müssen – aber das kennt man ja von der momentan laufenden Europameisterschaft. In der Gruppe D gab es nach der Auslosung noch eine Änderung: Die SV 1845 Esslingen sagte aufgrund von Personalproblemen ab, im SC Altbach wurde jedoch ein sehr guter Ersatz gefunden.

Auch wenn es im Moment danach aussieht, dass die Pandemie dem Turnier keinen Strich durch die Rechnung macht, ist in diesem Jahr natürlich nichts so wie sonst. Es wird ein Hygienekonzept geben, das strickt eingehalten werden muss – sich auf dem weitläufigen Gelände in Weil aber auch sehr gut umsetzen lässt. Aufgrund der Unsicherheiten konnte auch die Auslosung erst später durchgeführt werden als üblich – und auch am Zeitplan musste noch eine Änderung vorgenommen werden: Da die erste Hauptrunde des Bezirkspokals mittlerweile auf den 1. August angesetzt wurde, kann der EZ-Pokal doch nicht, wie aufgrund der erhöhten Mannschaftszahl zwischenzeitlich geplant, bis zum Sonntag verlängert werden. Nach langem Grübeln und Rechnen wurde jedoch eine Lösung gefunden, wodurch das Turnier wie ursprünglich vorgesehen von Mittwoch bis Samstag gespielt wird, ohne die Belastung für die Teams zu groß werden zu lassen. In der Vorrunde hat wie bisher jede Mannschaft pro Abend nur ein Spiel zu absolvieren.

Von der Qualifikationsrunde des Bezirkspokals am 28. Juli sind nur zwei Teilnehmer betroffen, hier arbeiten der Bezirksvorsitzende Rainer Veit und Bezirksspielleiter Johannes Veit jedoch bereits an einer Lösung. Überhaupt hat sich das Funktionärsduo stark dafür eingesetzt und sehr engagiert, dass der EZ-Fußballpokal 2021 stattfinden kann. Nicht nur die Kicker des FCE und des VfBO fiebern dem Turnier entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: