Foto: dpa

Stuttgart/Bad Boll (dpa/lsw) - Mit einem deutlichen Ausbau der Solarenergie will die Grünen-Landtagfraktion den Klimaschutz in Baden-Württemberg vorantreiben. Die Fraktion beschloss am Mittwoch bei ihrer Klausur in Bad Boll (Landkreis Göppingen) einstimmig ein Papier, in dem eine Solaroffensive angekündigt wird. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Fraktionschef Andreas Schwarz sagte: „Die Einlösung der Klimaschutzziele ist eine Mammutaufgabe. Wir müssen jetzt zügiger voranschreiten und unser Energiesystem umbauen.“

Bislang ist in Baden-Württemberg eine Photovoltaik-Leistung von 5,4 Gigawatt installiert. Solarenergie trägt damit etwa 7,5 Prozent zur Stromerzeugung in dem Bundesland bei. Schwarz sagte, auf den Dächern gebe es noch ein riesiges Potenzial für die Solarstromerzeugung. Die installierte Leistung sei auf 11 Gigawatt steigerbar. Das Land will als Vorbild vorangehen und Photovoltaik auch auf landeseigenen Gebäuden ausbauen und zudem Privatleute etwa mit gezielten Kampagnen stärker motivieren, auf Sonnenenergie zu setzen.

Auf Bundesebene wollen sich die Grünen dafür einsetzen, dass Hemmnisse bei der Umsetzung von sogenannten Mieterstrommodellen abgebaut werden. „Ziel muss dabei sein, mehr Flächen und Optionen für Photovoltaik nutzbar zu machen“, heißt es in dem Papier der Grünen-Landtagsfraktion. Bei Mieterstrom handelt es sich um Strom, der aus erneuerbaren Quellen am Haus erzeugt und vom Vermieter über den Stromanbieter direkt an den Mieter verkauft wird.

Das „Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes in Baden-Württemberg“ war 2013 in Kraft getreten. Es sieht vor, den CO2-Ausstoß des Landes bis zum Jahr 2020 um mindestens 25 Prozent und bis zum Jahr 2050 um 90 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Der Beirat für nachhaltige Entwicklung hatte der grün-schwarzen Landesregierung im vergangenen Sommer empfohlen, den „Ambitionsgrad“ der eigenen Anstrengungen beim Klimaschutz zu erhöhen. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hatte zuvor eingeräumt, dass Baden-Württemberg - wie auch der Bund - die Klimaschutzziele im Jahr 2020 verfehlen wird.

Offiziell stellen die Grünen die Ergebnisse ihrer Klausur am Freitag in Stuttgart vor. Auch die Landtagsfraktionen von CDU, SPD, FDP und AfD haben sich getrennt voneinander zurückgezogen, um über ihre Strategien für das Jahr 2018 zu beraten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: