Großbritannien befindet sich in einer elfmonatigen Übergangsphase.Premier Boris Johnson will offenbar einen No Deal. Foto: AFP/Wigglesworth

Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel stocken. Nun droht zwischen Großbritannien und der EU ein No Deal.

London - Anderswo mag sich alles Augenmerk auf die Coronavirus-Krise richten. In London aber hat man Prioritäten eigener Art. Teams von Ministerialbeamten, die in den letzten Wochen mit der Seuchenbekämpfung betraut waren, sind offenbar von höchster Stelle angewiesen worden, sich erneut mit einer ganz anderen Krisenplanung zu beschäftigen. Sie sollen Antworten liefern auf die Frage, wie Großbritannien am 1. Januar nächsten Jahres einen wahrhaft harten Brexit bewältigen soll.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • Zugriff auf alle EZ+ Artikel
  • Zugriff auf das EZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch