Handtellergroße Rückstände: Der Wind hat Aschereste vom Wernauer Großbrand mehrere Kilometer weit getragen und auf etlichen Äckern und Wiesen verteilt. Foto: oh

Der Wind hat Aschereste, die beim Löschen des Großfeuers auf dem Areal von Bosch Thermotechnik in Wernau aufgestiegen sind, im weiten Umfeld verteilt. Die Rückstande werden jetzt labortechnisch untersucht.

Wernau - Wanderer, Radfahrer und Jogger hatten sich erst einmal gewundert. Auf Wiesen, Feldern und Äckern zwischen Notzingen und Hochdorf entdeckten sie bereits an den Tagen rund um den Frühlingsanfang kleine, schwarze, äußerst poröse Teile, deren Herkunft sie sich nicht wirklich erklären konnten. Erst kurz vor Ostern konnte das Rätsel gelöst werden. Ein Spaziergänger aus Wernau inspizierte die Überbleibsel etwas genauer und kam zur Erkenntnis, dass es sich bei den Überbleibseln um Aschereste des Großbrands handeln musste, der sich in der Nacht zum 17. März auf dem Gelände der Firma Bosch Thermotechnik ereignet hatte.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar