Gottfried Breitfuß als Al Lewis (li.) und Ernst Konarek als Willie Clark in „Sonny Boys“ Foto: Schauspielbühnen /Martin Sigmund

Ein kongeniales Paar: Gottfried Breitfuß und Ernst Konarek brillieren als „Sonny Boys“ in der Komödie im Marquardt.

Wenn ein Bierdeckel bei Ebay 24 Euro kostet, muss es sich schon um ein besonderes Stück handeln. Tut es auch. Auf der quadratischen, praktischen und offensichtlich kultigen Pappe wird nicht für eine Brauerei, sondern für ein Theater geworben: „Indien“ steht in Fraktur drauf, „eine Tragikomödie von Josef Hader & Alfred Dorfer“ mit Gottfried Breitfuß und Ernst Konarek, April 1996. Wer diesen beiden Restaurant-Testern im Zuffenhausener Waldhorn – die Gaststätte wurde kurz darauf aus hygienischen Gründen geschlossen – beim fachmännischen Schnitzelessen zuschaute, war für immer verloren: Keine andere Tragikomödie hat je zu so heiteren Verzweiflungstränen gerührt wie dieses „Indien“, dessen Titel nichts anderes beschrieb als den Sehnsuchtsort des unheilbar krebskranken Kartoffelsalatspezialisten Kurtl Fellner.