Ein Neubau würde kaum günstiger werden. Foto: Giacinto Carlucci/Honorarfrei

Die Kostenschätzungen galoppieren auf 30 Millionen Euro zu: Dennoch  werden die Göppinger Stadträte bei der Sanierung des über 60 Jahre alten Hohenstaufen-Gymnasiums wohl am Ende zustimmen.

Wir sehen keine Alternativen“, stellte Michael Grebner (SPD) am Donnerstagabend im Ausschuss für Umwelt und Technik fest. Als „alternativlos“, bezeichnete auch Klaus Rollmann (FDP/FW) die Sanierung des Göppinger Hohenstaufen-Gymnasiums. Und Dietrich Burchard (Grüne) betonte: „Es ist klasse, dass wir den Behnisch-Bau haben und dass wir die Schule erhalten wollen.“ Am 2. Juni soll der Gemeinderat die Kostenschätzung und den mittlerweile bis 2026 gestreckten Zeitplan zur Kenntnis nehmen und weitere Planungsleistungen des Architekten genehmigen. In der Vorberatung zeigte sich nun: Die Kommunalpolitiker sind sich einig mit der Verwaltung, dass das denkmalgeschützte Göppinger Hohenstaufen-Gymnasium grundlegend saniert und so erhalten werden soll.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: