Für Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Homöopathie „in einer wissenschaftsbasierten Gesundheitspolitik keinen Platz". Foto: dpa/Annette Riedl

Der Vorschlag des Gesundheitsministers, homöopathische Präparate aus dem Leistungskatalog zu streichen, findet nur wenig Anklang – selbst in den Reihen seiner Partei nicht.

Dass er Streit aus dem Wege geht, kann man Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) nicht nachsagen. Mitten im Ringen um das Finanzierungsgesetz der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eröffnete er in der vergangenen Woche beiläufig in einem Interview einen neuen Kampfplatz: Er möchte nicht länger akzeptieren, dass die Krankenkassen homöopathische Behandlungen finanzieren.

Weiterlesen mit

3 Monate EZ Plus zum
Preis von einem lesen

Wir verlängern den Sommer!

Angebot endet in 0  0  0 

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der EZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
*anschließend 9,99 € mtl.