Foto: dpa/Arne Dedert

Bei den einen dauert es nur einen Atemzug lang. Andere brauchen einen langen Atem. Und manchen geht zwischendurch die Puste aus. Der Run auf Corona-Impftermine ist ein schweres Rennen – bei dem mancher auf der Strecke bleiben kann. Das Sozialministerium des Landes nimmt dazu Stellung.

Kreis Esslingen - Ein kleiner Piks sorgt für großen Frust. Leser Jürgen Klinger ist verärgert: Er habe versucht, für seinen 91 Jahre alten Vater und seine 82-jährige Mutter einen Impftermin zu bekommen, schreibt er in einer Mail. Dabei sei er auf organisatorische Probleme, Chaos, Ungleichbehandlungen und Schwierigkeiten mit der Anmeldehotline gestoßen. Zunächst sei kein Termin verfügbar gewesen, dann habe das lange Warten auf der Warteliste begonnen. Der Hausarzt habe keine Impfung vornehmen wollen, da die Senioren bereits in einem Zentrum gemeldet waren. Seine Geduld sei auf eine harte Probe gestellt worden: „Erster Impftermin ist Donnerstag, 29. April, mehr als neun Wochen nach Registrierung.“ Das baden-württembergische Sozialministerium, in dessen Zuständigkeit die Organisation der Impftermine fällt, nimmt zu den Vorwürfen Stellung.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar