Ab 1. Juli fahren keine Busse mit Calwer Kennzeichen mehr in Esslingen. Foto: Roberto Bulgrin

Die Grünen wollen „keinen Schnellschuss“: Der Wunsch der Esslinger SPD-Gemeinderatsfraktion, dass der Städtische Verkehrsbetrieb nach dem endgültigen Rückzug der Rexer-Busse sofort und auf Dauer alle Linien selbst bedienen soll, findet derzeit keine Mehrheit bei den anderen Fraktionen und Gruppierungen.

Esslingen - Für uns ist es das Wichtigste, dass der Esslinger Busverkehr auch über den 1. Juli hinaus reibungslos funktioniert. Wir wollen den Fahrgästen die ganzen Schwierigkeiten, die wir bei der Umstellung auf die Firma Rexer und danach hatten, kein weiteres Mal zumuten.“ Das sagt Nicolas Fink, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion. Deshalb hat seine Fraktion den im März von den gemeinderätlichen Gremien noch so gut wie einvernehmlich beschlossenen Kurs in der vergangenen Woche verlassen. Sie will den insolvenzbedingten Ausfall des Calwer Unternehmens Rexer, das seit 2018 ein Drittel der Esslinger Buslinien bedient und sich zum 1. Juli definitiv aus Esslingen zurückzieht, nicht mit einer Übergangslösung und einer erneuten Ausschreibung kompensieren. Stattdessen soll der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen (SVE) ab sofort und auf Dauer alle Linien selbst bedienen. Die Linken und FÜR Esslingen haben die Sozialdemokraten hinter sich. Aber sie brauchen auch und vor allem die Grünen. Doch die wollen „keinen Schnellschuss“, hat Carmen Tittel auf Anfrage der EZ jetzt mitgeteilt. „Um solch eine wichtige Entscheidung für den ÖPNV in Esslingen zu treffen, brauchen wir zunächst einmal belastbare Zahlen und durchgerechnete Kosten.“ Auch das von der SPD ins Feld geführte Öko-Argument, der SVE habe mit der Übernahme aller Linien die Chance, sein gesamtes Netz noch schneller komplett elektrisch betreiben zu können, rechtfertigt aus Sicht der Grünen keinen voreiligen Beschluss. Zwar wollen auch sie so schnell wie möglich „noch klimafreundlicher werden und hundert Prozent elektrisch unterwegs sein“, räumt Tittel ein. Ob das aber „vom SVE alleine zu stemmen ist oder schneller und günstiger mit einem Partner realisiert werden kann, muss zuerst geklärt und seriös und nachprüfbar durchgerechnet werden.“

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.