Das Kinderhaus Arche Noah bekommt für 20.000 Euro ein neues Spielschiff. Foto: Roberto Bulgrin

Der Gemeinderat Baltmannsweiler hat beschlossen, dass das Kinderhaus Arche Noah nach Jahren wieder ein Spielschiff bekommt. Auch für den Sportplatz gibt es eine Finanzspritze.

Baltmannsweiler - Das Kinderhaus Arche Noah in Baltmannsweiler soll nach mehreren Jahren wieder ein Außenspielgerät bekommen, das an seine Namensgeberin erinnert. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Das Spielschiff soll rund 20 000 Euro kosten und von der ortsansässigen Firma Eymann Holzbau hergestellt werden. Aufgrund der Verhältnisse auf dem Außengelände der Kita und der Erfahrungen mit dem Vorgängermodell sei kein „Spielgerät von der Stange“ infrage gekommen, sagte Ortsbaumeister Marlon Bier. Das Schiff soll aus Robinien und Eichenharthölzern gebaut werden und dadurch besonders stabil sein. Das Angebot halte man daher für „plausibel und fair“. Wie eine Zeichnung zeigt, soll das Spielschiff über eine Rampe zugänglich sein und über überdachte Aufbauten an Deck verfügen. Die Reling besteht demnach teils aus Holzplanken und teils aus Seil.

Sprinklersystem wird erneuert

Ebenfalls einhellig sprachen sich die Ratsmitglieder dafür aus, die Sprinkler­anlage auf dem Naturrasenplatz des Sportzentrums Mahdspitz auszutauschen. Die Beregnungsanlage war Anfang der 1980er-Jahre eingebaut worden. Wie Bier in seiner Sitzungsvorlage ausführte, fahren die Regner auf dem Rasen zwar automatisch aus, der Wasserdruck reiche aber nicht aus. Daher ist eine Pumpe nötig. Über die Jahre seien immer wieder einzelne Teile der Pumpe ausgetauscht worden. Nun sei sie aber schon wieder undicht. Auch die Sprinkleranlage habe ihre besten Tage hinter sich. Ersatzteile gebe es für das Modell nicht mehr. Derzeit könne die Anlage nur noch von Hand betrieben werden. Kein Dauerzustand, da beim Einsatz der Sprinkleranlage die Gefahr bestehe, dass der ganze Platz überflutet wird. Es sei daher an der Zeit, die gesamte Anlage zu ersetzen. Knapp 20 000 Euro sind dafür vorgesehen. Etwa die Hälfte davon soll die Pumpe kosten, der Restbetrag entfällt auf den Austausch der elektrischen Regner im Rasenplatz.

Räte wollen Vorkaufsrecht nutzen

Deutlich weniger kostet ein Waldstück, das sich die Schurwaldgemeinde im Rahmen des Vorkaufsrechts aneignet. Für 500 Euro kauft Baltmannsweiler eine Waldfläche von 2362 Quadratmetern im Gewann Borkenhart. Wie der Hauptamtsleiter Bernd Rath in seiner Sitzungsvorlage erklärte, grenzt die Parzelle direkt an den Gemeindewald an. Voraussetzung für das Vorkaufsrecht ist, dass durch den Kauf die Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gesichert beziehungsweise die Waldstruktur verbessert werden könne. Der zuständige Förster habe bereits bestätigt, dass der Kauf durch die Gemeinde sinnvoll sei. Von der Verwaltung hieß es, in der Vergangenheit habe man in ähnlichen Fällen stets zugeschlagen, wenn die Forstverwaltung es empfohlen habe. Auch der Gemeinderat hatte keine Einwände.