Wer schnell etwas Geld benötigt, kann auf einem Flohmarkt oder online einige Gegenstände verkaufen. Foto: Unsplash/Artificial Photography

Es passiert schneller als man denkt: Das Konto ist leer und es stehen Reparaturen oder andere teure Ausgaben an. Wie gelangt man in solchen Situationen schnell an Geld, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengefasst.

Esslingen - Manchmal passiert es einfach. Man glaubte, das Notfallguthaben ist hoch genug, doch letztendlich ist das Schicksal niemandes Freund und das Guthaben schrumpft schneller als das Kugeleis in der Sommerhitze. Plötzlich ist Geld das dringend benötigte Gut, denn Nachzahlungen, Klassenfahrten, Reparaturen oder sonstige Tragödien stehen an. Ist das Konto leer, die Ausgabenliste aber prall gefüllt, ist schneller Rat gefragt. Wie lässt es sich an Geld kommen? Was bleibt nun? Der Sprung tief in den Dispo, ein Kredit? Gibt es nicht noch andere Möglichkeiten, das Haben-Konto auf den notwendigen Betrag zu hieven? Doch, die gibt es.

1. Alten Kram verkaufen

Wer Geld braucht, der kann mitunter zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. In den meisten Haushalten sammeln sich über die Jahre unzählige Güter an, die eigentlich nur herumstehen. Oder aber, die gut verpackt in Schränken, Kellern oder auf dem Dachboden verstauben. Wie wäre es damit, diesen Kram zu verkaufen, selbst Platz zu schaffen und Geld zu verdienen? Die Möglichkeiten sind divers:

Für die Frühaufsteher der Flohmarkt ist nach wie vor ideal, um alten Krempel zu verkaufen. Allerdings lohnt sich der Flohmarkt allein für Frühaufsteher und diejenigen, die ein Händchen für nette Verkaufsstände und die Kundenansprache haben. Die Standgebühr kostet schon vor dem ersten Verkauf Geld und Verkäufer müssen sich bei der doch großen Konkurrenz mächtig ins Zeug legen, um Kunden zum Stand zu locken.

eBay – das klassische eBay ist ebenso ideal für Flohmarktdinge. Der Beschreibungstext muss gut sein, die Bilder ansprechend. Der Vorteil von eBay ist, dass Nutzer das Portal in der Hinterhand haben und auch über dieses Probleme abwickeln können.

eBay-Kleinanzeigen – das Kleinanzeigenportal von eBay eignet sich überwiegend für Möbel und größere Stücke. Der Nachteil des Portals ist, dass egal, wie explizit die Beschreibung und Fotos sind, garantiert dutzende Interessenten die Fragen stellen werden, die in der Anzeige beschrieben wurden. Dafür ist das Portal ideal für Wohnungsauflösungen oder auch zum Verkaufen von Betten, Küchen oder älteren Möbeln gegen Selbstabholung.

Bekleidung – Momox begann mit Büchern und Musikträgern, mittlerweile ist auch Kleidung mit im Programm. Dasselbe gilt für viele weitere Bekleidungsshops – sie alle bieten eine Ankaufsplattform für Second-Hand-Bekleidung. Wie viel es für das Stück gibt, hängt von der Marke, Qualität und dem Zustand ab.

Das Ausmisten sollte immer mit als Standfuß der Geldbeschaffung genutzt werden. Selbst, wenn am Ende kein großer Betrag zusammenkommt, so wurde wenigstens Raum geschaffen.

2. Kredite von Privatleuten

Die Zinsen sind niedrig und das Geldanlegen auf Sparbüchern und Co. lohnt sich kaum noch. Manche Banken kündigen langfristige Sparpläne. Dies treibt Privatpersonen dazu, für einen Teil ihres Geldes neue Möglichkeiten zu entdecken. Wie gut, dass es Plattformen für die Vergabe von Privatkrediten gibt:

Plattform – Interessenten sollten immer nur auf seriöse Plattformen setzen. Mittlerweile gibt es auch Angebote, die den Kreditvertrag zwischen den beiden Parteien rechtlich auf Schwächen prüfen und somit die Sicherheit für beide Seiten nochmals erhöhen.

Wie funktioniert das? – Geldsuchende können auf den Plattformen wahlweise ein Gesuch erstellen oder sich auf entsprechende Anzeigen melden. Zwischen den Parteien wird nun verhandelt, bis es wahlweise zur Kreditvergabe kommt oder aber nicht. Eine Pflicht besteht natürlich nicht, immerhin müssen beide Parteien mit den Konditionen übereinstimmen.

Hürden – Privatpersonen erwarten oft auch gewisse Nachweise. Das können Gehaltsabrechnungen sein. Die Schufa ist nur bedingt von Interesse, obwohl natürlich häufig eine Eigenauskunft erwünscht ist, die nicht zu schlecht ausfallen sollte.

Wichtig – es muss zwischen den Parteien ein echter und korrekter Vertrag ausgehandelt werden. Hilft die Plattform dabei, ist dies vorteilhaft, ansonsten lassen sich auch die Vordrucke für Privatkredite aus dem Internet nutzen. Ohne einen Vertrag darf ein solcher Privatkredit niemals abgeschlossen werden – der Vertragspartner könnte sonst die Bedingungen und Formalitäten von heute auf morgen ändern.

Für Geldbeträge bis zu 5.000 Euro sind diese Privatkredite durchaus empfehlenswert und relativ gut erhältlich. Dennoch ist es wichtig, sich genau mit der Materie zu befassen. In der Vergangenheit wurden diese Optionen durchaus für die Geldwäsche genutzt.

3. Den eigenen Wagen verkaufen

Ist die Schuldenlast höher und drängt die Zeit, so bleibt der Verkauf des eigenen Wagens oft als einzige Möglichkeit. Doch kommt das Verkaufsgeschäft heute durchaus mit eigenen Varianten:

Händlerverkauf – der Wagen kann beim Händler verkauft werden. Diese Option lohnt sich für höherpreisige Fahrzeuge, die einen guten Verkaufswert haben. Mit Glück bleibt vom Verkaufspreis nach Abzug der Schulden ausreichend übrig, um sich einen kleinen Gebrauchten zu kaufen.

Online-Verkauf – ob über Privatportale oder über die vielseitigen Online-Händlerportale: Der Verkauf geht online heute recht schnell. Privatverkäufer können mitunter bessere Preise erzielen, wenn sie an den korrekten Käufer kommen. Dafür ist der Verkauf über Online-Händler einfacher. Auch hier gilt: Eventuell bleibt ausreichend übrig, um einen Gebrauchtwagen zu kaufen.

Pfando – bei dem Anbieter wird ein Termin vereinbart, der Wagen zur Prüfung vorgefahren und schon geht es an die Bewertung. Kunden erhalten nach dem Verkauf direkt das Geld in die Hand aber können dennoch das Auto im Rahmen eines Mietvertrages weiterfahren. Der Service des Unternehmens wird auf einschlägigen Portalen zum größten Teil positiv bewertet und auch viele Kunden berichten von positiven Erfahrungen mit Pfando.

Der Verkauf des eigenen Wagens ist immer dann sinnvoll, wenn größere Summen sehr kurzfristig aufgebracht werden müssen.

4. Eigene Social Media Kanäle monetarisieren

Auch im Social Media Bereich lässt sich Geld verdienen. Es kommt natürlich stets auf die bisherige Ausrichtung und Nutzung an, zudem ist diese Möglichkeit eher auf die Zukunft ausgelegt:

Affiliate – auch in den sozialen Netzwerken funktionieren Affiliatepartnerschaften. Der Nutzer muss die entsprechenden Links nun gezielt und nützlich platzieren. Dafür ist natürlich ein wenig Zeit und Wissen notwendig, denn nicht jede Gruppe erlaubt solche Links und völlig unbekannte User werden gerne gesperrt, wenn sie in Gruppen einfach nur Links posten. Alternativ muss das eigene Profil so interessant sein, dass Nutzer es aufsuchen – dies gilt insbesondere für Instagram.

Influencer – zukunftsträchtig, doch eher nicht für das schnelle Geld geeignet. Nutzer brauchen eine feste Nische, in der sie sich hervorheben können. Natürlich muss diese Nische auch für entsprechende Geldgeber von Interesse sein. Achtung: Wer auf diesem Gebiet durchstarten möchte, der sieht sich mit einem Fulltime-Job konfrontiert.

5. Der Gang ins Pfandhaus

Für kleinere Beträge, beispielsweise, weil zwar die notwendigen Rechnungen bezahlt werden konnten, aber kein Geld für die Einkäufe übrig bleibt, ist das Pfandhaus durchaus ideal:

Gegenstände – in üblichen Pfandhäusern können Elektrogeräte, Schmuck, aber auch kleinere Kunstwerke verpfändet werden. Der Preis orientiert sich am Verkaufswert des Stücks, wobei bei Schmuck oft der reine Materialwert eine Rolle spielt.

Zeitspanne – in den meisten Pfandhäusern können die Gegenstände für drei bis vier Monate verpfändet werden. Dann gehen sie in die Versteigerung, wobei der Pfandzeitraum einmalig verlängert werden kann. Kunden können ihre Stücke jedoch bis zur Versteigerung jederzeit gegen den Pfandpreis plus eine Gebühr auslösen.

Pfandhäuser sind in jeder Stadt ansässig und bieten eine recht intime Form der Geldbeschaffung. Nutzer brauchen nur ihren Personalausweis mitzubringen, damit sie sich ausweisen können.

Fazit

Viele der vorgestellten Möglichkeiten lassen sich ideal gemeinsam nutzen. Nebenbei können Online-Verkäufe über EBay laufen, am Wochenende wird der Flohmarkt genutzt. Größere Summen gibt es wahlweise über Privatkredite oder über den Verkauf des eigenen Autos. Ganz ohne finanzielle Mittel braucht niemand dazustehen, auch wenn es natürlich schwierig ist, die Gelder punktgenau zu erhalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: