Nur wer regelmäßig loslässt und zur Ruhe kommt, kann auch wieder auftanken und neue Energie sammeln. Foto: pixabay

Die Corona-Pandemie ist für alle Beteiligten eine Extremsituation. Damit man gestärkt und gesund daraus hervorgeht, sollten allerdings einige Dinge beachtet werden.

Entspannung sollte als Gegenpol zum hektischen Alltag immer vorhanden sein. Nur wer regelmäßig loslässt und zur Ruhe kommt, kann auch wieder auftanken und neue Energie sammeln. Vor allem während der Corona-Pandemie ist Entspannung sehr wichtig. Der klassische Alltag fällt weg und auch die Abende mit vielen Freunden können aktuell nicht stattfinden. Das zerrt an den Nerven und sorgt dafür, dass man mal nicht wirklich abschalten kann.

Mit Widerstandsfähigkeit den Stress der Krise überwinden

Vor allem im Alltag sollte man immer wieder zwischen An- und Entspannung wechseln. Die Pandemie sorgt aber dafür, dass man eigentlich nur ein monotones Gefühl hat und sich die Umstände immer wieder verändern. Aktive Selbstfürsorge muss betrieben werden, damit Körper und Geist gesund bleiben. Zudem ist eine gewisse Resilienz sehr wichtig, um den Stress der Krise aushalten zu können. Diese Fähigkeit, schwere Lebenssituationen ohne Beeinträchtigung zu überstehen ist zum Glück erlernbar.

Akzeptiere die Krise

Nur wer eine Situation akzeptiert, kann auch stark wieder daraus hervorgehen. Wird diese nicht erkannt oder ignoriert, dann kann man eine solche Situation auch nicht bewältigen. Neuorientierung und Bewältigung basieren auf einer Akzeptanz der äußeren Umstände.

Think positive

Ebenfalls sollte man immer optimistisch bleiben. Nur wer daran glaubt, dass die Krise irgendwann endet, kann diese auch gut überstehen. Insbesondere persönlich kann man sehr an einer solchen Situation wachsen und Vertrauen in die eigenen Ressourcen aufbauen. Glauben Sie an ihre eigenen Kompetenzen.

Sorge für dich

Die eigenen Ressourcen müssen aktiviert werden und Selbstfürsorge sollte betrieben werden. Aktive Entspannung und Bewegung können zur Selbstheilung beitragen, was dem Immunsystem zugute kommt und die Lebensfreude aufrecht erhält. So kommt man gesund aus der Pandemie und kann dies vielleicht sogar in den neuen Alltag mit übernehmen.

Setze dir kleine Ziele

Aktuell muss man auch mit kleinen Zielen zufrieden sein. Vor allem, wenn die äußeren Umstände nicht beherrschbar sind, wie die aktuelle Coronasituation, macht es Sinn sich nicht ablenken zu lassen. Halten Sie sich nicht an zu vielen Dingen auf, der Fokus auf das Wesentliche ist aktuell das Wichtigste und darauf sollte man sich konzentrieren.

Sei kontaktfreudig

Resiliente Personen haben meistens ein gutes Kontaktnetzwerk, wodurch man immer jemanden hat, der einem zuhört. Solche Beziehungen müssen natürlich gepflegt werden. Es lohnt sich einmal den Status Quo anzuschauen und zu analysieren, aus welchen Personen der eigene Freundes- und Bekanntenkreis besteht. Manche Kontakte sollte man vielleicht intensivieren, während man auf andere auch verzichten kann.

In der Ruhe liegt die Kraft

Regelmäßige Entspannungsübungen sind nicht nur sinnvoll um in dem Moment runterzukommen, auch in Extremsituationen können diese Techniken angewendet werden, um die Angelegenheit ruhig anzugehen und überwinden zu können.

Trainiere die Ausdauer

Ausdauertraining sorgt für Stress im Körper, wodurch Adrenalin und das Stresshormon Cortisol abgebaut wird. Vor allem Menschen die im Job hauptsächlich geistig gefordert sind, können so gut abschalten und für Entspannung sorgen.

Ruhig man abschalten und genießen

Dazu kann man beispielsweise CBD Blüten in Deutschland verwenden, diese sorgen für einen Entspannungszustand und lindern auch Ängste oder Schmerzen. Zudem fördern sie das Einschlafen und können beispielsweise nach einem langen Arbeitstag sehr hilfreich sei.

Progressive Muskelentspannung

Yoga und andere Methoden zur progressiven Muskelentspannung, sorgen durch sanfte Übungen dafür, dass sich der Fokus verändert und bewusste An- und Entspannungsphasen durchgeführt werden. Wer es einmal beherrscht, kann solche Techniken auch im Wartezimmer oder in der Bahn im Geiste durchführen.

Autogenes Training und Meditation

Wer vor allem geistig gelassener werden will, sollte es mit autogenem Training und Meditation versuchen. Diese Methoden können schnell zwischendurch gemacht werden und sorgen für eine bewusstere Wahrnehmung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: