Deizisaus Lars-Hendrik Gil (vorne) hat Foto: Herbert Rudel - Herbert Rudel

Vorschau aufs Fußball-Wochenende in der Region

EsslingenEtwa 500 Zuschauer bei einem Spiel der Fußball-Kreisliga-A – das gibt es nur selten. Das Derby des TV Unterboihingen gegen den TSV Wendlingen ist so ein Spiel. In der Bezirksliga treffen sich der TSV Deizisau und der FV Plochingen ebenfalls zum Derby. In der Kreisliga B nimmt es die beste Offensive mit der besten Defensive auf.

Landesliga

Der TSV Köngen macht eine schwere Phase durch, die Mannschaft von Trainer Mario Sinko ist mit nur einem Punkt Letzter. Da kommt es nicht gerade gelegen, dass der nächste Gegner am Samstag (15.30 Uhr) SC Geislingen heißt. Gegen den Tabellenzweiten müssen die Köngener vor allem die bislang torarme Offensive ankurbeln, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Bezirksliga

5:0 hat der TSV Deizisau am vergangenen Sonntag beim FV Neuhausen gewonnen, der FV Plochingen wurde vom VfL Kirchheim mit 0:4 abgefertigt. Klare Vorzeichen also vor dem Derby am Sonntag (17.30 Uhr)? Nicht unbedingt, wenn man Deizisaus Spielleiter Thomas Stiehl Glauben schenkt: „Das wird nicht im Vorbeigehen klappen, Plochingen hat einige gute Spieler im Kader.“ Für FVP-Pressewart Roland Egger ist die Rollenverteilung dennoch eindeutig: „Deizisau ist der absolute Favorit.“ Er schiebt hinterher: „Aber Nachbarschaftsduelle sind immer interessant, da ist vieles möglich.“ Nicht dabei ist Plochingens Toptorjäger Patrick Warth, der im Urlaub weilt. Eine besondere Partie wird es für Plochingens Trainer Fabio Morisco, der einige Jahre als Spieler in Deizisau aktiv war. „Wir pflegen ein freundschaftliches Verhältnis“, sagt Stiehl und ergänzt schmunzelnd: „Das wird aber für 90 Minuten ruhen müssen.“

Peter Hirma, Pressewart des TV Nellingen, warnt vor dem Duell mit dem FV Vorwärts Faurndau am Sonntag (15.15 Uhr): „Die Faurndauer haben eine komische Gangart, gegen sie tun wir uns immer schwer.“ Ein Sieg ist dennoch das klare Ziel, vor allem nach dem deutlichen 5:1-Erfolg gegen den FTSV Kuchen. Hirma: „Da haben wir Selbstvertrauen getankt.“

Kreisliga A, Staffel 1

Es ist das Event des Wochenendes in Wendlingen: das Spiel des TV Unterboihingen gegen den TSV Wendlingen. Dieses Derby ist kein normales Kreisliga-Spiel. „Wir erwarten 500 bis 600 Zuschauer“, sagt Wendlingens Coach Patrick Maier – das wären mehr als doppelt so viel wie bei „durchschnittlichen“ Partien in dieser Spielklasse. „Es ist ein Sehen und Gesehen werden“, weiß TVU-Abteilungsleiter Christian Hiergeist. Im Mittelpunkt seht am Sonntag (15 Uhr) dennoch das Sportliche. Die Ausgangslage scheint klar: Unterboihingen geht als Zweiter in die Begegnung, Wendlingen als punktloses Schlusslicht. Maier: „Von außen liest sich das immer ziemlich brutal, aber ich sehe für Sonntag keinesfalls schwarz. Wir müssen es einfach schaffen, unsere Qualität auf den Platz zu bekommen.“ Hiergeist schlägt in die gleiche Kerbe: „In der Ausgangslage liegt für uns die Gefahr, wir müssen aufpassen.“ Hiergeist hofft darüber hinaus auf zwei weitere Punkte, da der TSV Berkheim gegen den TVU einen möglicherweise nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hat. Der Protest läuft.

Der TSV RSK Esslingen hatte am vergangenen Wochenende spielfrei. „Diese Zeit hat die Mannschaft genutzt, um einwenig ihre Wunden zu lecken“, sagt der Sportliche Leiter Thomas Schuler. Entstanden sind diese vor knapp zwei Wochen, als der TSV RSK gegen den TSV Deizisau II eine 2:0-Führung noch hergab und am Ende nach dem 2:3 mit leeren Händen da stand. „Wir sind im Soll“, sagt Schuler, „dennoch wollen wir bis zur Winterpause noch so viele Punkte wie möglich sammeln.“ Den Anfang wollen die Esslinger am Sonntag (15 Uhr) gegen den TSV Köngen II machen.

Für den TSV Deizisau II geht es um Wiedergutmachung. Nach dem Last-Minute-Sieg gegen den TSV RSK mussten die Deizisauer gegen die Zweitvertretung des TSV Köngen vergangenen Sonntag eine bittere 1:6-Klatsche hinnehmen. „Das war fast schon blamabel“, gesteht TSV-Spielleiter Thomas Stiehl ein. Am Sonntag (15 Uhr) gegen den ASV Aichwald erwartet Stiehl eine Reaktion.

Auch die SG Eintracht Sirnau will nach der 1:5-Niederlage gegen die TSG Esslingen wieder in die Spur finden. Gegner am Sonntag (15 Uhr) ist der SC Altbach.

Kreisliga B, Staffel 1

Null Punkte haben die Fußballer des TSVW Esslingen II in den bisherigen vier Partien geholt. Mark Hempfing, stellvertretender Abteilungsleiter der Wäldenbronner, bringt es auf den Punkt: „Der Saisonstart ist gehörig in die Hose gegangen.“ Am Sonntag bietet sich für den TSVW eine gute Gelegenheit, einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen: Um 13 Uhr tritt das Schlusslicht beim SC Altbach II an – seines Zeichens Vorletzter. Hempfing: „Man könnte jetzt natürlich sagen: Wann, wenn nicht jetzt? Aber wir müssen unbedingt unsere Abwehrpatzer abstellen, sonst wird das nichts.“

Beim TSV RSK Esslingen II ist die Chancenverwertung das Problem – zumindest laut dem Sportlichen Leiter Thomas Schuler. Er fordert von der Mannschaft, dass sie „sich selbst aus dem kleinen Sumpf zieht“, in dem sie derzeit steckt. Zum Saisonauftakt bezwang der TSV RSK den TSV Lichtenwald mit 5:0, seither wartet das Team auf einen Sieg. Nun geht es am Sonntag (13 Uhr) zur SV 1845 Esslingen. „Da muss alles passen“, weiß Schuler um die Schwere der Aufgabe.

Die SG Eintracht Sirnau II ist als derzeitiger Tabellenvierter gut in die Saison gestartet. Am Sonntag (15 Uhr) ist mit dem SV Mettingen eines von drei Teams zu Gast, das noch besser dasteht. Als Ziel gibt die SG dennoch einen Heimsieg aus.

Der TSV Lichtenwald befindet sich im Aufwind. Nach drei Pleiten in Folge zum Saisonstart schnappte sich das Team von Trainer Aleksander Bastasic gegen den TSV Berkheim II den ersten Zähler, am vergangenen Sonntag gegen den TV Hochdorf II dann den ersten Sieg. „Diese Erfolgserlebnisse waren enorm wichtig. Jetzt wollen wir so weitermachen“, betont Abteilungsleiter Martin Butschler. Vor dem Spiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfB Oberesslingen/Zell II macht ihm vor allem eines Mut: „In den vergangenen beiden Partien lagen wir jeweils zurück, sind aber zurückgekommen.“

Kreisliga B, Staffel 2

Zweiter gegen Dritter, TV Nellingen II gegen den TSVW Esslingen – oder besser gesagt: Starke Offensive gegen stabile Defensive. Während die Nellinger in fünf Saisonspielen 26 Tore geschossen haben, hat der TSVW bislang nur einen einzigen Treffer kassiert. Das verspricht Spannung. „Der TVN ist ein ganz harter Brocken, auf unsere Abwehr kommt Schwerstarbeit zu“, weiß Wäldenbronns stellvertretender Abteilungsleiter Mark Hempfing. „Dennoch fahren wir nicht dorthin, um Blumen zu überreichen.“ Die Nellinger wollen sich dagegen ein wenig absetzen. „Dafür braucht es jetzt auch mal einen Sieg gegen ein besseres Team“, sagt TVN-Pressewart Peter Hirma.

Spiele der Woche: TV Unterboihingen – TSV Wendlingen (So., 15 Uhr), TV Nellingen II – TSVW Esslingen (So., 13 Uhr).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: