Deizisaus Tobias Mora Foto: Rudel - Rudel

TSV Köngen spielt um die direkte Rückkehr in die Landesliga.

Kreis EsslingenEs wird spannend in der Fußball-Region: In gleich drei Relegations-Finals sind Mannschaften aus dem EZ-Verbreitungsgebiet vertreten. Den Auftakt machen am Donnerstag der TSV Deizisau II und der TV Nellingen II, wenn es um den letzten Platz in der Kreisliga A, Staffel 1, geht. Bezirksligist TSV Denkendorf kämpft am Samstag gegen den FV Vorwärts Faurndau um den Klassenverbleib. Und der TSV Köngen möchte sich am Sonntag die direkte Rückkehr in die Landesliga sichern. Gegner in diesem Entscheidungsspiel ist der TSV Weilheim.

Bezirksliga/Landesliga

Mit 8:7 (1:2, 2:2) nach Elfmeterschießen hat der TSV Köngen im Relegations-Halbfinale die SG Bettringen niedergekämpft und sich damit das Endspiel um die direkte Rückkehr in die Landesliga erarbeitet. Dort wartet nun am Sonntag (15 Uhr) in Jesingen der TSV Weilheim , der erst nachträglich auf den Relegationsplatz geklettert war. Diesen hatte nämlich ursprünglich der TV Echterdingen inne. Weil aber N.A.F.I. Stuttgart für die neue Runde keine Mannschaft mehr gemeldet hat, verschob sich alles um eine Position. Die Weilheimer profitierten davon und bekommen nun eine weitere Chance. Diese möchten die Köngener aber zunichtemachen. „Wir wollten immer dieses eine entscheidende Spiel, jetzt haben wir’s“, sagte Köngens Trainer Daniel Rieker kurz nach dem Schlusspfiff in Nellingen. „Das war unsere geplante Reise, jetzt fehlt nur noch Weilheim.“ Hoffnung auf Erfolg macht den Köngenern vor allem der Auftritt gegen die SGB. War in der ersten Relegationsrunde gegen die SSG Ulm (2:1 nach Verlängerung) noch viel Glück dabei, so zeigte der TSV gegen den Vizemeister der Bezirksliga Ostwürttemberg eine deutliche Leistungssteigerung.

Kreisliga A/Bezirksliga

Rein sportlich war der TSV Denkendorf eigentlich schon in die Kreisliga A abgestiegen. Die Betonung liegt in diesem Fall aber auf „eigentlich“. Denn durch den Rückzug des Landesligisten N.A.F.I. Stuttgart erhielten auch die Denkendorfer eine zweite Chance – und nutzten diese. Zumindest den ersten Teil davon. Im Relegations-Halbfinale bezwang der Bezirksligist den TSV Harthausen (Zweiter der Kreisliga A, Staffel 1) mit 2:1 (1:1, 1:1) nach Verlängerung und trifft nun am Samstag (16 Uhr) im Finale um den Klassenverbleib in Wäschenbeuren auf den FV Vorwärts Faurndau . „Bis vergangenen Donnerstag waren wir bereits abgestiegen, von daher können wir nur gewinnen“, sagt der Denkendorfer Spieler Tim Kurka, der die Chancen gegen Faurndau auf 50:50 schätzt. „Entscheidend wird sein, dass wir ähnlich gut und diszipliniert verteidigen wie gegen Harthausen und zielstrebig nach vorne spielen.“ Schmerzlich vermissen wird der TSV Felice Franza, den Doppeltorschützen vom Freitag, der beim Jubeln für das Ausziehen seines Trikots die zweite Gelbe Karte sah und vom Platz flog.

Kreisliga B/Kreisliga A

Während der TV Nellingen II (Zweiter der Kreisliga B, Staffel 2) im Relegations-Halbfinale die Vorzüge eines Freiloses genoss, bekam es der TSV Deizisau II (13. der Kreisliga A, Staffel 1) bereits am Donnerstag mit dem TSV Baltmannsweiler (Zweiter der Kreisliga B, Staffel 1) zu tun. Am Ende setzten sich die höherklassigen Deizisauer souverän mit 3:0 (2:0) durch und treffen nun im Finale am Donnerstag (15 Uhr) im Stadion Strut in Ebersbach auf die gut ausgeruhten Nellinger.

„Wir wollen unbedingt in der Liga bleiben und werden deshalb versuchen, unser Spiel von Anfang an durchzuziehen. Das heißt: Nicht verstecken und früh draufgehen“, kündigt Deizisaus Spielleiter Thomas Stiehl an. Ob es für den TSV dabei von Vorteil sein könnte, dass er im Spielfluss ist, vermag Stiehl aber nicht zu beurteilen: „Das könnte ein Vorteil sein, muss es aber nicht.“ Denn auch die Nellinger dürften in den vergangenen Wochen nicht auf der faulen Haut gelegen haben. An der Seitenlinie wird es bei den Deizisauern erneut eine Veränderung geben: Statt Thomas Gentner, dem Trainer der Bezirksliga-Mannschaft, der den sich im Urlaub befindenden Jugoslav Lukic im ersten Spiel vertrat, wird nun „Fußball-Rentner“ Tonio Pepe für ein Spiel zurückkehren.

Peter Hirma, Pressewart der Nellinger, erwartet ein ausgeglichenes Spiel. Auch wenn er die Deizisauer für den leichten Favoriten hält. „Allerdings haben wir eine gute Runde gespielt und oftmals ist es gar nicht das Schlechteste, wenn man als Underdog in eine Partie geht“, sagt Hirma. „Ich traue uns schon auch etwas zu.“ Dem TVN II werden gegen Deizisau 15 bis 18 Spieler zur Verfügung stehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: