Foto: dpa/dpa - dpa/dpa

Sollten die Aichwalder die zweite Runde überstehen, wäre dies ein historischer Erfolg für den Verein vom Schurwald.

AichwaldRegen und starke Windböen: Nicht unbedingt Wetterbedingungen, bei denen man das Haus verlässt. Jan Singer, Trainer des ASV Aichwald aus der Fußball-Kreisliga A, hat es am Mittwochabend dennoch getan, um sich den potenziellen Gegner für die 2. Runde des WFV-Pokals an diesem Samstag (15.30 Uhr) anzuschauen.

In der Köngener Fuchsgrube traf der dort ansässige TSV auf den Landesligisten SC Stammheim. „Das war schon ein starkes Niveau, beide Mannschaften haben eine extrem hohe Einzelqualität“, lobt Singer die Teams. Durchgesetzt haben sich am Ende mit 2:1 die Stammheimer, die nun am Samstag in Aichwald zu Gast sind.

„Wir gehen als klarer Underdog in die Partie, rechnen uns aber durchaus Chancen aus“, sagt Singer selbstbewusst. Durch die Außenseiterrolle seien die Aichwalder nicht in der Pflicht und könnten das Spiel ganz entspannt angehen. Ohnehin sei für den ASV, der sich in der vergangenen Saison durch die Finalteilnahme im Bezirkspokal für den Verbandspokal qualifizierte, nun alles eine Zugabe. „Wir sind noch nie über die zweite Runde hinausgekommen, vielleicht gelingt uns ja der historische Erfolg“, sagt Singer.

Mit der bisherigen Saisonvorbereitung ist der Trainer jedenfalls zufrieden. Alle Spieler hätten Bock und würden noch immer von der Euphorie des Bezirkspokalsieges aus der Vorsaison getragen. „Wenn jetzt auch noch der Zuschauerandrang dementsprechend ist und die ganze Gemeinde wieder mitfiebert, bin ich optimistisch“, freut sich Singer auf das Pokal-Duell.jg

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: