16.02.2018 Rauch strömte aus einem Transporter und sorgte für Großeinsatz und Evakuierung.

 Foto: SDMG

In Leinfelden-Echterdingen trat am Donnerstagabend Gas aus einem Transporter aus, weshalb die umliegenden Gebäude geräumt wurden. Nach zwei Stunden konnten die Bewohner zurückkehren.

Leinfelden-Echterdingen (pol)Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei wurden am Donnerstagabend in den Ortsteil Echterdingen gerufen. Laut Polizeiangaben hatte eine Anwohnerin gemeldet, dass an einem Transporter in der Moltkestraße, Gas ausströmte. Die Einsatzkräfte stellten vor Ort fest, dass aus einem Gasbehälter, welcher 800 Liter flüssigen Sauerstoff fasst, Gas austrat. Da sich zudem der Behälterdruck stetig erhöhte, wurden die angrenzenden Straßen weiträumig abgesperrt. Die Wohnhäuser um den Standort des Fahrzeugs wurden geräumt und 88 Bewohner kamen im nahegelegenen Feuerwehrhaus unter. Sie wurden dort für etwa zwei Stunden von Einsatzkräften des DRK versorgt. Ab Mitternacht wurde der Sauerstoff kontrolliert abgelassen, wodurch der Behälterdruck gesenkt werden konnte. Gegen 01.30 Uhr bestand keine Gefahr mehr, sodass die Bewohner in ihre Häuser zurückkehren konnten. Möglicherweise lag ein technischer Defekt am Ventil des Gasbehälters vor. Das Fahrzeug wurde sichergestellt, die Polizei ermittelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: