Eine einfache Form des Frühbeets: Die Pflanzen gedeihen unter Holzrahmen, die mit Folie bespannt sind. Foto: Pixabay/Bernadette Kaufmann

Kräuter, Tomaten- oder Salatpflänzchen gedeihen schon zeitig in einem Frühbeet, das die Sonnenwärme speichert.

Esslingen - Die Nachfrage nach Obst und Gemüse in Bio-Qualität wächst kontinuierlich. Sogar Discounter haben ihr Angebot dahingehend erweitert. Aber Bio-Gurken in Plastik verschweißt? Da schmunzelt der Hobbygärtner nur, kann er doch fast das ganze Jahr über knackfrisches Gemüse aus eigenem Anbau ernten – mit den passenden Beeten samt Zubehör sogar schon ganz früh im Gartenjahr.

ANZEIGE

Einer der Schlüssel zum eigenen Bio-Glück liegt im Treibhaus auf dem Beet. Hier wachsen junge Pflanzen gut geschützt heran. Dabei wirkt der Treibhaus-Aufsatz wie ein kleiner Wintergarten. Die durch die Scheiben einfallende Sonne erwärmt die Luft im Inneren, welche die Wärme nach und nach an die unteren Erdschichten abgibt. Einen Großteil der Wärme gibt der Erdboden nachts wieder ab und strahlt die gehaltene Energie in das geschützte Glashaus zurück.

So gedeihen beispielsweise schon zarte Kräuter, Tomaten- oder Salatpflänzchen prächtig, während im Garten noch Winter herrscht. Wird ein Treibhaus auf ein bequemes Beet aufgesetzt, können so schon sehr früh erste Setzlinge gezogen werden. Ganz unabhängig von äußeren Einflüssen wie Frost, Schnee oder Starkregen. Selbst im Sommer kann, ja soll, das hübsche Treibhaus auf dem Beet bleiben. Bei Hagel, Sturm und Starkregen hingegen wird das Dach geschlossen, so bleibt das umhegte Grün stets unversehrt. Die Temperaturen können bei Sonne im Frühbeet sehr schnell steigen und zu heiß für die Pflanzen werden. Der Deckel des Frühbeets sollte deshalb morgens geöffnet und am späten Nachmittag wieder geschlossen werden, damit die Wärme gespeichert bleibt. In einem Frühbeet sollte die Temperatur optimalerweise zwischen 22 und 25 Grad liegen.

Geeignet für die Aussaat im Frühjahr sind vor allem: Salate, Spinat, Radieschen, Kohlrabi, Kräuter und Möhren. Frostempfindliche Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika, Zucchini, Gurken und Melonen sollten jedoch erst im späten Frühling in das geschützte Beet gepflanzt werden. Im Herbst kann ein Frühbeet die Gartensaison verlängern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: