Aichwalds Marco Baisch (links) wirft sich in den Zweikampf mit dem Plochinger Max Klobeck. Foto: Rudel - Rudel

TSG Esslingen verlängert Vertrag des Trainers

EsslingenWinterpause ade, Fußball olé. So oder so ähnlich dürfte es geklungen haben, als am Wochenende in den Fußballklassen der Region nach fast dreimonatiger Winterpause der Ball wieder rollte. Wenn er denn rollte. Denn Sturmtief Eberhard hatte phasenweise etwas dagegen und machte mit dem runden Spielgerät, was es wollte. Orkanartige Böen aus allen Richtungen erschwerten den Kickern ihren ersten Auftritt im neuen Jahr. Hinzu kam, dass viele Rasenplätze durch die kalte Jahreszeit zusätzlich gebeutelt waren. Gespielt wurde trotzdem: Und so startete Bezirksligist TSV Deizisau mit einem Erfolgserlebnis ins Fußballjahr 2019, auch der Kreisliga-A-Tabellenführer FV Plochingen durfte sich freuen. In der Kreisliga B hatte es der FC Esslingen seinem Trainer Mario Palomba zu verdanken, dass dreifach gepunktet wurde.

Bezirksliga

Vieles „sehr, sehr gut gemacht“ hat der TSV Deizisau laut Alexander Iglhaut beim 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den 1. FC Rechberghausen. Dem stellvertretenden Spielleiter des TSV gefiel im ersten Spiel nach der Winterpause vor allem die Anfangsphase, in der die Zuschauer eine „überragende Deizisauer Mannschaft“ zu sehen bekamen. Und das trotz des Sturmtiefs Eberhard, dass auf dem kleinen Kunstrasen in Rechberghausen für schwierigste Bedingungen sorgte. „Aber damit hatten ja beide Teams zu kämpfen“, sagte Iglhaut, der sich vor allem darüber freute, dass die Deizisauer zu null spielten. „Ein Sonderlob muss ich unserem Torhüter Dennis Eiberle, Außenverteidiger Joscha Ganter und Alassane Braun aussprechen – die drei sind aus einer starken Mannschaft noch mal herausgeragt.“ Durch die drei Punkte verdrängten die Deizisauer den TSV Köngen vorerst wieder von Platz zwei. Das Spiel der Köngener bei der SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang war allerdings am Sonntagmorgen abgesagt worden.

Kreisliga A

Bis zur 92. Minute sah es so aus, als würden sich Tabellenführer FV Plochingen und der ASV Aichwald im Spitzenspiel der Liga und Spiel der Woche unserer Zeitung mit einer Punkteteilung abfinden müssen. Dann aber kam der Plochinger Verteidiger Stefan Padberg. Nach einer Ecke verwandelte er den Ball per Seitfallzieher – in Stürmermanier – im Tor der Gäste. 2:1. Abpfiff. „Wir sind sehr froh, dass wir die drei Punkte hier behalten haben“, sagte FVP-Trainer Fabio Morisco. „Schließlich waren die Platz- und Wetterverhältnisse richtig anspruchsvoll.“ Bereits beim Warmlaufen hätten die Spieler auf dem Plochinger Pfostenberg die Wetterkapriolen zu spüren bekommen. „Im einen Moment dachte man, man muss das Spiel absagen, dann hat plötzlich wieder die Sonne gescheint – das war schon hart an der Grenze“, berichtete Morisco von seinen Erfahrungen mit Sturmtief Eberhard. Die Plochinger taten sich deshalb besonders in der ersten Hälfte extrem schwer. „Wir haben lange nicht reingefunden, uns dann aber ab der 55. Minute reingekämpft und waren dann läuferisch sowie kämpferisch auch die bessere Mannschaft“, berichtete Morisco.

Die TSG Esslingen hat das Verfolgerduell gegen den TV Hochdorf mit 0:1 (0:0) verloren, hätte dabei aber nach Aussage des Sportlichen Leiters Patrick Schüler zumindest ein Unentschieden verdient gehabt. Grund für diese Behauptung ist vor allem die große Menge an Torchancen, die sich die TSG erspielte, dann jedoch nicht verwertete. „Bis auf die Chancenverwertung haben die Jungs eine ordentliche Leistung gebracht“, bilanzierte Schüler, der dann doch noch eine gute Nachricht zu vermelden hatte: Die Esslinger haben mit Trainer Klaus Schütte um ein weiteres Jahr bis Juni 2020 verlängert. Schütte übernahm die TSG in der Saison 2017/2018 am 7. Spieltag als Interimstrainer, damals löste er Dirk Heinemann ab.

Einen deftigen Rückschlag hat der TSV Deizisau II beim TSV Wendlingen kassiert. Beim Tabellenneunten unterlagen die Deizisauer, die aktuell auf einem Abstiegsplatz rangieren, trotz 1:0-Führung mit 1:6 (1:1). „Da hatten wir uns deutlich mehr vorgenommen“, sagte der angefressene stellvertretende Spielleiter der Deizisauer, Alexander Iglhaut. „Nervig ist vor allem, dass wir die Gegentore zur absoluten Unzeit bekommen, die letzten zwei Treffer kassieren wir dann, weil sich die Mannschaft aufgegeben hatte.“ Iglhaut ist der Meinung, dass das Team nun über Grundtugenden wie Leistungsbereitschaft und Trainingswille kommen muss. „Vor allem müssen sich die Jungs jetzt mal Fragen, in welcher Liga sie nächstes Jahr spielen wollen“, fordert Iglhaut. Denn sollte es die Kreisliga A sein, müsste dringend mehr Einsatz gezeigt werden. Trainer Jugoslav Lukic genießt im Übrigen nach wie vor die volle Rückendeckung des Vereins.

Kreisliga B, Staffel 1

Der FC Esslingen machte seine Aufgabe gut, gegen den TSV Berkheim II erspielte sich der Tabellenführer in der ersten Hälfte zahlreiche gute Torchancen. Einzig der Ball wollte nicht reingehen. Als die Esslinger dann auch noch einen Elfmeter verschossen, hatte FCE-Trainer Mario Palomba genug und wechselte sich selber ein. „Ich habe mir gedacht: Komm, vielleicht machst du ja noch einen rein.“ Und so kam es. Torhüter Dominik Eitel schlug einen weiten Ball, der letzte Mann der Berkheimer verschätzte sich und Palomba überlupfte den herauseilenden Torhüter. „Das ist natürlich perfekt gelaufen“, sagte Palomba, der früher in der Oberliga beim SpVgg Ludwigsburg gespielt hatte und für zwei Jahre im Regionalliga-Kader des Karlsruher SC II stand. „Danach habe ich mich ausgewechselt und wieder von außen Anweisungen gegeben.“ Der FCE brachte den 1:0-Vorsprung in der Folge über die Zeit, auch weil es der starke Wind den Berkheimern nicht wirklich leichter machte. „Berkheim hat es lange Zeit wirklich gut gemacht, hatte dann gegen Ende aber Pech mit dem Gegenwind“, sagte FCE-Sportvorstand Martin Hägele.

Für den TSV RSK Esslingen II wurde es gegen den TB Ruit II das erwartet schwere Spiel. Dies war allerdings nicht dem Gegner geschuldet, sondern – wie so oft an diesem Wochenende – dem Wetter. Genauer: dem Wind. „Orkanartige Böen, Sonne und Regen haben sich abgewechselt“, berichtete Thomas Schuler, Sportlicher Leiter des TSV RSK, von krassen Bedingungen. „Die Abstöße flogen teilweise 20 Meter, sind dann steil nach oben gestiegen, bevor sie wie ein Stein vom Himmel fielen – es war nicht kontrollierbar.“ Und so entwickelte sich speziell in der ersten Hälfte ein zähes Spiel. Auch, weil der Gegner aus Ruit mit sieben Mann sein Tor verteidigte. „Die hätten genauso gut einen Bus vor das Tor stellen können, es war wie vernagelt“, sagte Schuler. Mit dem Wind im Rücken sei es dann nach der Pause aber besser gelaufen. Valentin Oliver Riether wurde für die Esslinger letztlich zum „Dosenöffner“: Sein Schuss aus 35 Metern rutschte dem Ruiter Torhüter Nils Kersting durch die Hände. Ein Foulelfmeter und ein Eigentor besiegelten letztlich den 3:0 (0:0)-Erfolg für die Fußballer von der Esslinger Katharinenlinde.

Kreisliga B, Staffel 2

Vor zwei Wochen feierte der TSVW Esslingen im Testspiel gegen den FC Esslingen noch einen Achtungserfolg, lediglich 0:2 unterlagen die Wäldenbronner dem Tabellenführer der Kreisliga B, Staffel 1. Die Euphorie ist jedoch spätestens seit dem vergangenen Wochenende wieder verfolgen: Gegen den SC Altbach II erlebten die Esslinger beim 1:5 (0:1) eine derbe Enttäuschung. „Es kann nicht sein, dass wir jedes Mal die ersten zehn bis 15 Minuten hinterherlaufen und uns erst mal reinkämpfen müssen – da muss mehr vom Team kommen“, forderte TSVW-Pressewart Mark Hempfing. Die Leistung in der zweiten Hälfte sei dann nur noch inakzeptabel gewesen. „Da werden wir dahergebügelt, mit so was hätte ich nicht gerechnet“, bezog sich Hempfing auf die vier Gegentore zwischen der 50. und 69. Minute.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: