Der jüngste Bericht des UN-Klimaprogramms zeigt: Vom 1,5-Grad-Ziel ist die Welt derzeit noch meilenweit entfernt. Foto: epd/Heike Lyding

In der Coronakrise werden große Summen aktiviert, um Unternehmen zu stützen – eine Chance, die Wirtschaft auf klimaneutrale Technologien zu trimmen. Gelingt das nicht, wird das Rettungspaket in der Rückschau wenig wert gewesen sein, kommentiert unsere Autorin Siri Warrlich.

Stuttgart - Viele Menschen kennen mittlerweile jemanden, der sich mit Corona infiziert hat. Die Gefahr des Virus ist voll im Alltag und in den Köpfen angekommen – im Gegensatz zur Klimakrise. Dass es mit dem Klimaschutz noch immer viel zu langsam vorangeht, hat in erster Linie kognitive Gründe. Die verheerendsten Auswirkungen der Erderwärmung sind aus der Warte der Deutschen nicht hier und jetzt zu spüren, sondern an anderen Orten – vorwiegend im globalen Süden – oder zu einer anderen Zeit, nämlich in der Zukunft. Fünf Jahre nach Abschluss des Pariser Klimaabkommens ist die Klimakrise viel zu weit in den Hintergrund des kollektiven Bewusstseins gerückt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar