Grünes Licht: Die schwarz-rote Koalition hat sich grundsätzlich auf eine verbindliche Frauenquote in Vorständen geeinigt. Foto: dpa/Archiv

Die Selbstverpflichtung der Wirtschaft hat nur zum Teil gefruchtet – die Frauenquote ist nur konsequent, meint Christopher Ziedler.

Berlin - Hinterrücks überfallen werden die Unternehmen von diesem Gesetz wahrlich nicht. Schon 2011 sind die Dax-Konzerne die freiwillige Selbstverpflichtung eingegangen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. Weil wenig passierte, reagierte der Gesetzgeber 2015 mit einer 30-prozentigen Quote für Aufsichtsräte – verbunden mit der Ansage, intern auch eine freiwillig gesetzte Marke für Vorstandsposten anzustreben. Bis heute geben Dutzende von Firmen dabei keck die „Zielgröße null“ an. Das zeigt die Grenzen freiwilliger Verpflichtungen deutlich auf. Es ist daher nur konsequent, auf diese Ignoranz in Teilen der Wirtschaft erneut zu reagieren.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar